Alle Artikel von Thomas Schmitt

Home Artikel

Vizemeisterschaft gesichert

Das letzte Heimspiel stand an!! Gegner waren die Jungs aus Mülheim. Da man als echter Olympianer gegen Mülheim nicht verliert, war klar, dass wir heute den noch nötigen Punkt zur sicheren Vizemeisterschaft erringen würden. Nach den Doppeln stand es 2:1 für uns. Klasse-Spiel unseres 3-er-Doppels, mageres Spiel von Kiet und Nicolai und keine Chance für Mehran/Thomas, da meine Wenigkeit wieder einmal verletzt ins Spiel ging (jaja, ab Mitte Dreißig sollte man halt nicht an 2 aufeinanderfolgenden Tagen Tischtennis spielen). Anschließend klarer Sieg von Nicolai und keine Chance für mich gegen Thill. Konnte leider gewisse Schläge nicht ausführen, die rechte Schulter wars dieses Mal......(Rückhand spielen war ausgeschlossen..). In der Mitte überraschend klarer Sieg von Mehran gegen Mattlener und Super-Leistung von Kiet gegen Rünz. Unser Asia-Babe hat sich gestern gegen Zehe wohl richtig frei gespielt, da klappte auf einmal wieder fast alles. Hinten eine gewohnt souveräne Vorstellung von Marco (der gehört halt einfach nicht in dieses Paarkreuz) und eine exorbitante Partie von Thorsten gegen Hürter. Thorsten ist mittlerweile zu einem sicheren Punktesammler im hinteren Paarkreuz geworden. 7:2 zur Halbzeit also. Dann verlor Nico überraschenderweise gegen einen starken Thill und meine Wenigkeit umlief die Rückhand so geschwind wie ein 18-Jähriger und konnte so gegen Jim gewinnen. Zuvor beendete Mehran bereits sein Match erfolgreich gegen Rünz. Habe zwar nichts davon gesehen, aber gehört, dass unser Youngster sehr gut gespielt hat. Somit war die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach!! Dies ist die beste Leistung der 1.Mannschaft des TTC Olympia, seitdem ich dort spiele und das sind immerhin schon 17 Jahre. Und auch die Jahre davor, zumindest 5-6 kann es auch nicht besser gewesen sein, wie ich aus Erzählungen weiß. Also Hut ab, war ne reife Leistung diese Saison!! Anschließend gings dann noch mit den Mülheimern zum vollbesetzten Griechen, um den Erfolg zu feiern. Jetzt heißt es abwarten, ob uns irgendwelche Götter doch noch in die 2.Rheinlandliga führen, oder ob wir einfach nächste Saison noch einmal angreifen müssen. Aber davor kommt noch das hart erkämpfte Pokalfinale in Asbach. Das Ding wollen wir uns nicht entgehen lassen und den Pokal in die Vitrine des TTC Olympia stellen. Dann müssen sich allerdings die Vereinsoberen einen neuen Termin für die Vereinsmeisterschaften ausdenken, da wir dann in Simmern um den Rheinlandpokal kämpfen wollen...Aber da sind wir noch lange noch nicht....träumen ist aber wohl erlaubt! Fakt ist': wieder mal gegen Mülheim gewonnen und inoffizieller Kowelenzer Stadtmeister geworden!! Ich bin stolz auf euch Jungs!!! Goooooooooooooooolympiaaaaaaaaa!!!!!

20. März, 2005 · 680 Views

Gerechtes 8:8 vor ausverkauftem Haus

Der Aufstiegszug war zwar in Karla ohne uns abgefahren, aber trotz alledem wollten wir beim Aufsteiger aus Cochem eine gute Figur abgeben. Die Rahmenbedingungen in der Burg-Arena waren gut, der Gastgeber hatte anscheinend kräftig die Werbetrommel gerührt, es passte fast keine Maus mehr auf die Tribüne. Doch es lohnte sich für alle Zuschauer, sie sahen ein kurioses und teilweise hochklassiges Match. 1:2 nach den Doppeln, Mehran/Thomas fanden kein Rezept gegen Schuler/Cornely und kassierten so ihre erste Niederlage seit Anfang November letzten Jahres. Doch dafür rangen Kiet/Nicolai das beste Doppel der Klasse in 5 begeisternden Sätzen nieder! Leider schafften Marco/Thorsten es nicht uns in Führung zu bringen, dieser Sieg war eigentlich einkalkuliert. Meine Wenigkeit brauchte einen Satz zum Eingewöhnen gegen Schuler, danach ein gutes Spiel mit dem besseren Ende für den Cochemer Routinier. Nicolai wollte seine beiden Hinrundenniederlagen vergessen machen, war besonders motiviert. Er behielt aber trotzdem einen kühlen Kopf und siegte in 5 Sätzen gegen Etzkorn. Klasse-Leistung Nicolai!! Unsere Geheimwaffe sollte er werden, der Kiet. Hatte er doch letzte Saison gegen Angst gewonnen. Doch dieses Mal klappte dieses Kunststück nicht annähernd, klare 3-Satz-Niederlage. Mehran hingegen hatte das richtige Rezept gegen Linden, gewann in sicher in 3 Sätzen. Nun konnte uns das hintere Paarkreuz in Führung bringen. Doch es war nicht Thorstens Tag heute, er überholte sich selbst beim Spiel, 4-Satz-Niederlage. Dafür machte Marco seine Sache gut und hielt uns mit seinem Sieg weiter im Match, 4:5 bei Halbzeit. Anschließend kamen die Zuschauer bei den Matches im vorderen Paarkreuz voll auf ihre Kosten. Nicolai zeigte, wie man gegen Schuler spielen muss, das war teilweise eine richtige Vorführung, Ausgleich 5:5 - bombastische Leistung!! Was am Nebentisch passierte, schmeckte den Moselanern ebenfalls nicht. In einem mitreißenden Match erspielte ich mir gegen Etzkorn im 4.Satz bei 10:9 einen Matchball, zog auch einen wunderbaren VH-Top-Spin, doch Etzkorn konterte diesen mit seinem wahrscheinlich ersten VH-Block im Leben und gewann anschließend in der Verlängerung. Im 5.Satz Spannung bis zum 5:4, danach eine Serie des Cochemers, nichts wars mit unserer Führung. Es kam sogar noch viel dicker: Mehran war trotz guter Leistung zum Schluss chancenlos gegen Angst und auch Kiet musste mit 0:3 gegen Linden die Segel streichen. Letzteres hatten wir uns etwas anders vorgestellt, aber irgendwie war bei Kiet heute der Wurm drin. Somit stand es 5:8, jetzt gings nur noch ums Unentschieden. Marco gewann auch sein 2. Einzel souverän mit 3:0, jetzt war Thorsten gefragt. Wie immer gegen Cochem, Abschlusseinzel Merker-Sauer. Die beiden könnten eigentlich so bei 8:8 rum im Fünften anfangen, sie lassen eigentlich nie einen Punkt aus. Das Ergebnis ist letztendlich auch immer dasselbe, Thorsten hat zum Schluss einfach die besseren Nerven. Abschlussdoppel war angesagt, Angst/Etzkorn gegen Mehran/Thomas. Die Sache war 4 Sätze lang relativ deutlich, je nachdem wie wir standen, hatten die Gegenüber nicht viel zu vermelden. Dumm nur, dass wir anfangs des Fünften besser standen und zu alledem nur bei 5:4 wechselten. Doch mit Kampf und Cleverness und meiner persönlichen Rückhand des Jahres hielten wir den Vorsprung, das 8:8 war in trockenen Tüchern. Somit lief das Match komplett anders als in der Hinrunde, in der wir gegen Brett 1-3 der Cochemer (die berühmten Cochemer Musketiere) keinen einzigen Punkt machten, diese uns alleine mit 9:7 besiegten. Dieses Mal nur 5 Erfolge und 4 Niederlagen der ersten 3 Cochemer Bretter. Dafür aber eine Bilanz von 3:4 der Cochemer Knappen auf Brett 4-6, gegenüber einem 0:7 in der Hinrunde. Aber eines war trotz La Ola und We are the Champions unmittelbar nach dem Spiel klar: Der Gascogner spielt eindeutig beim TTC Olympia, unser Nicolai d' Artagnan hat sie heute alle besiegt. Gratulation zum Aufstieg TV Cochem, wir probieren nächstes Jahr wieder unser Bestes, vielleicht klappts ja dann. Vorzuwerfen haben wir uns jedenfalls nichts, wir sind an einer sehr guten Cochemer Truppe gescheitert, die sicherlich auch in der 2.Rheinlandliga mithalten kann. Für uns geht es nun darum, aus den letzten beiden Spielen noch den einen notwendigen Punkt zur Vizemeisterschaft zu holen. Hoffe, ihr kommt weiterhin ins Training Jungs, damit wir diesen Punkt schon am Samstag gegen Mülheim machen. And here are the results of the match:

12. März, 2005 · 699 Views

Neues Gefilde - gewohntes Ergebnis

Großer Andrang im Olympiastadion: Schüler, Jugend, 1.+2. Herren, alle wollten sie spielen. Da die Schüler vor der Jugend fertig waren, verzogen wir uns in den hinteren Teil des Stadions, ungewohnt, aber schließlich war der Centre Court für den Knüller Olympia II gegen Rheinbrohl reserviert. In neuer Umgebung spielten wir die ersten beiden Doppel extra lang. Ergebnisse wie 22:24 oder 17:19 sprangen dabei heraus. Im dritten Doppel gings dann schon etwas flotter, wir hatten uns an die Umgebung gewöhnt. 2:1 stand es nach den Doppeln, Kiet und Nicolai hatten mal wieder das Nachsehen, momentan läufts da nicht so rund wie zu Beginn der Saison. Vorne dann eine Punkteteilung, Nico schlug Friedrich, meiner einer kämpfte 5 Sätze lang vergebens gegen Berens. In der Mitte dann zwei 4-Satz-Erfolge, die Weichen waren Richtung Sieg gestellt. Auch Marco und Thorsten mit sicheren Siegen, 7:2 nach der ersten Runde. Nico mit erstaunlich wenig Problemen gegen Berens, der achte Punkt war da. An der Nebenplatte mühte ich mich gegen Friedrich ab, wehrte in Satz 4 fünf Matchbälle ab, führte auch im 5.Satz mit 7:5. Doch dann fing mein 14 Tage alter Nachwuchs an zu schreien und schon wars um mich geschehen: kein einziger Punkt mehr!!! Doch Mehran richtete es dann endgültig mit seinem 5-Satz-Erfolg gegen Drengwitz. Anschließend durften wir dann auch noch unsere Zweite gegen die Rheinbrohler anfeuern, was ja auch ganz gut geklappt hat. Nächste Woche gehts nach Cochem, Abfahrt 18.30 Uhr am Vereinsheim, falls jemand mitkommen will. 18.30 Uhr, Freitag, 11.03, notierts euch!! Dort gilt es dann sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren.

07. März, 2005 · 696 Views

Ohne 2 gespielt 3

Tja, da hatten die alten Skatväter wohl recht...ohne die ersten beiden Buben kann es auch mal schief gehen... Nicolai und meine Wenigkeit konnten waren an diesem Abend weitgehend zur Statistenrolle verdammt, da beider Kreuz unbrauchbar. Bei dem einen hings zu locker, bei dem anderen wars zu steif. Wenigstens wissen wir beide jetzt, wie wir in 30 Jahren an der Platte stehen... Aufgrund des unbrauchbaren ersten Paakreuzes wurde die Doppelaufstellung dieses Mal etwas gedreht, Thorsten und Marco auf eins, da dies das einzige gesunde Doppel war. Doch leider konnten sie ihr Eingangsdoppel nicht gewinnen, Doppel 2 gegen Ockenfels/Thelen war sowieso aufgrund Nicolais Hexenschuss von vorneherein auf verlorenem Posten, 0:2. Da musste doch tatsächlich auf Doppel 3 ein Punkt kommen, damit wir nicht schon direkt aus dem Spiel waren. Dies war schwer genug, da ich mich mit steifem Hals und steifem Rücken auch kaum bewegen konnte. Doch irgendwie haben wir es geschafft, 1:2. Vorne dann das kalte Grausen, es kam einem vor, als wären die Opas von Nicolai und Thomas an der Platte. Trotz alledem hätte Nico fast noch die Sensation geschafft, er hatte sogar einen Matchball. Ich hingegen war für jeden Punkt dankbar, den Ockenfels mir schenkte. Na ja, noch nichts verloren, jetzt kamen ja die gesunden. Mehran legte los wie die Feuerwehr, 11:1 im Ersten. Auch den Zweiten brachte er noch nach Hause, doch leider konnte er keine seiner Matchbälle im Dritten verwandeln und danach hatte Küls unseren Mehran im Griff. An der Nebenplatte fand Kiet bis zum 6:10 im Dritten kein Rezept gegen Thelen, doch dann gings los, 6 Punkte in Folge, er war wieder im Spiel. Den Vierten auch gewonnen, aber in Satz 5 war dann der Wurm drin, keine Chance mehr, es stand 6:1 für Karla. Nun war uns schon klar, dass wir mit unseren Opas im Paarkreuz vorne wohl hier nichts mehr ernten konnten. Thorsten trotzdem mit konzentrierter Leistung gegen Darenberg und Marco konnte nach anfänglichen großen Schwierigkeiten sein Match gegen den Ersatzmann auch noch positiv gestalten, nur noch 3:6. Doch vorne war es für unsere Invaliden einfach zuviel verlangt etwas zu reißen, da spielen ja schließlich auch keine Stümper auf der anderen Seite. Mehran hatte gegen Thelen auch nichts drauf, damit war das 3:9 besiegelt. Tja, was gibts noch zu sagen? Schade, dass die Meisterschaft auf diese Art und Weise entschieden werden muss, aber so ist es halt nun einmal, Pech gehabt!!! Wobei die Frage offen bleibt, ob wir denn auch mit den ersten zwei 'Buben' hier überhaupt gewonnen hätten. Sicherlich, das Spiel läuft von Anfang anders, da wir schon die Doppel anders aufstellen können, und Nico normalerweise gegen Schuster gewinnen sollte, wir also nie mit 1:4 in Rückstand geraten wären. Aber was solls?? Kann man nichts dran ändern und die Jungs aus Karla haben auch richtig stark aufgespielt an diesem Abend, waren der hochverdiente Sieger. Das beste war dann das berühmte Darenberg-Menü nach dem Spiel!! Echt klasse gekocht, Joe!! Muss mir das Datum merken für nächste Saison, dann kommen wir gerne wieder und bringen dann auch etwas mehr Zeit zum Bleiben mit!! Glückwunsch nach Cochem zur Meisterschaft (fällt mir gerade ein, dass ich den Sonderzug noch abbestellen muss, das Zuschauerinteresse wird wohl jetzt etwas geringer sein), und für uns heißt nun das Ziel Platz 2 zu verteidigen, ist nur noch 1 Punkt Vorsprung vor Moselweiß, falls diese heute gegen Mülheim gewonnen haben. Wer weiß, vielleicht steigt ja doch einmal auch der Zweite auf... Ihr Jungs aus Cochem: wir hauen euch trotzdem eins auf die Mütze in 2 Wochen (wenn alle fit sind), wahrscheinlich ist euch das ganz egal, aber wir sind trotzdem noch heiß auf euch und sehr betrübt, dass die Meisterschaft auf diese Art und Weise entschieden wurde. Wobei, noch einmal gesagt: die Jungs aus Karla waren gut und wer weiß, vielleicht hätten sie uns auch in normalem Zustand geschlagen. Sodele, geh jetze inne Kiste und erfreue mich an dem Anblick meiner 2 Frauen, dann ist der Mist von heute abend schnell vergessen!!!

27. Februar, 2005 · 678 Views

Grad noch so geklappt....

Nach einigen Wochen Spielpause ging es gestern endlich wieder los, die Andernacher waren zu Gast im heimischen Olympiastadion. Zwar fehlten dem Gast 2 Stammspieler, aber sie hatten mit Schäfer und Elzer 2 'alte Kämpen' als Ersatz mitgebracht. Auch wir konnten nicht in Bestbesetzung antreten, unser Benjamini war Opfer der Grippe geworden. Aber unsere Zweite hatte spielfrei, so kam Jörg mal wieder in den Genuss in der 1.Bezirksliga anzutreten. Das durfte er dann auch direkt auf Doppel 1, schließlich waren Schmitt/Manner jahrelang eine recht erfolgreiche Kombination. Dies bewiesen die beiden dann auch mit einem glatten 3:1 gegen die gegnerischen Spitzenbretter. An Tisch 2 kämpften Kiet und Nicolai vergebens gegen ein Klasse-Doppel der Gäste. Ausgleich, 1:1. Marco und Thorsten hatten nicht gerade ihren besten Tag erwischt, im Fünften gelang dann aber doch ein klarer Sieg. Nicolai hatte mit dem unorthodoxen Spiel von Broistedt doch so seine Schwierigkeiten, letztendlich gelang ihm aber mit einer konstanten Leistung ein 3:1-Erfolg. Am Nebentisch spielte der frischgebackene Papa gegen Lohrum eins seiner besseren Spiele, da passte fast alles und deshalb war der 3:1-Sieg auch verdient. Kiet findet in der Mitte wieder zu alter Stärke zurück, Fischbeck war weitgehend chancenlos. Ein richtig sehenswertes Match lieferten sich Marco und Gresch, indem der Andernacher siegreich blieb. Thorsten war leider dieses Mal nicht so richtig bei der Sache, da war pädagogische Betreuung durch den den Käpt'n gefragt.Er schaffte es auch noch bis in Satz 5, doch da schien bei 7:11 die Sache gelaufen zu sein. Allerdings korrigierte Elzer die Schiedsrichterentscheidung, es ging bei 7:10 weiter. Kompliment an den Andernacher, das war eine noble Geste! Zum Schluss hieß es dann 12:10 für den Gast. Am Nebentisch fiel derweil die Klappe zum Match Manner-Schäfer, ungefähr 10.Auflage. Noch nie hatte Jörg seinen Gegenüber bezwingen können, auch dieses Mal sah es bis zum 0:2 nicht gut aus. Doch dann bewies Jörg Offensivgeist und rang sich in Satz 5, führte auch dort noch 9:6, doch es reichte nicht. Schäfer machte alle Punkte, das Spiel war weg. Nur noch 5:4 und Nicolai lag 0:2 Sätze gegen Lohrum zurück. Sollte sich hier ein olympisches Waterloo anbahnen? Die Meisterschaftsambitionen gerieten mächtig ins Wanken, aber Nicolai bewies Kampfgeist und drehte das Match noch um. Thomas war an diesem Tag nicht zu schlagen, das musste auch Broistedt anerkennen, klares 3:0. Mittlerweile war das Olympiastadion auch einigermaßen gut besucht, ein Danke an die Jungs auch der Dritten und Vierten, die uns nach vorne klatschten. Kiet hatte mit Gresch keine nennenswerten Probleme, klarer Aufwärtstrend beim werdenden Vater. Den Schlusspunkt setzte dann Marco mit seinem 3:0 gegen Fischbeck. Das wäre noch einmal gut gegangen.... Anschließend gabs Bitburger auf das kleine Schmittchen und auch der Grieche wurde mal wieder mit unserem Besuch beehrt. Nächste Woche gehts nach Karla, das wird bestimmt auch nicht gerade einfach!! Also tut was Jungs, damit das Meisterschaftsrennen offen bleibt!!

20. Februar, 2005 · 659 Views

Spitzenreiter, Spitzenreiter,hey,hey,hey

Nach dem sensationellen Auftritt in Engers gings weiter nach Ahrweiler. Mehran wurde abiturbedingt durch Torri ersetzt und einen Jugendlichen namens Kiet hatten wir auch dabei. Dieser nötigte uns dazu kurz vor der Halle noch eine Pinkelpause einzulegen.... In den Doppeln legten wir wieder los wie die Feuerwehr, 3:0 für uns. Die Doppel sind diese Saison einfach superklasse, alle von Anfang an bei der Sache. Im ersten Einzel war ich dann 2 Sätze noch nicht richtig bei der Sache, der Dritte ging knapp weg, nur noch 3:1. Nicolai hatte anschließend einen Haufen Mühe mit dem jungen Stahl, gewann aber letztendlich in einem mitreißenden Match noch knapp im Fünften. In der Mitte spielte Marco eine Klasse-Partie gegen Koslowski, siegte hochverdient mit 3:0. Kiet hingegen schien die ersten zwei Sätze ein wenig zu schlafen, war viel zu passiv, das änderte sich dann aber, er bekam das Match im Fünften noch heim. Unten sahen wir dann auch zwei gute Spiele, Torri war wohl etwas übermotiviert, musste sich zum Schluss Lüpke im Fünften beugen, aber trotzdem gut gespielt, mein Lieber. Außerdem noch den Fahrer gemacht und danach noch ein Abschlussbierchen im Verein ausgegeben, dich kann man mitnehmen, Ex-WG-Genosse! Zu Thorsten fehlen mir momentan etwas die Worte. Die Leistung gegen Wiese war schon eine besondere Vorstellung. Wenn ich bedenke, dass sich früher selbst Metternichs Gert gegen diesen Mann vergeblich bemüht hatte, dann ist dies schon ein Extralob wert. Klasse, mein Lieber!! 7:2 nach der ersten Runde. Nicolai brachte dann gegen Kossy ein 10:6 im Dritten nicht nach Hause und unterlag in 4 Sätzen.....komisch, muss man erst mal begreifen, dachte, der kann kein Spiel verlieren, wenn er nicht völlig übermotiviert ist, wie gegen Cochem in der Hinrunde. Ich hingegen habe die Nervosität jetzt vorne zu spielen abgelegt, klarer 3:1-Erfolg gegen Stahl. Keine Ahnung, warum Nico da 5 Sätze gespielt hat.............. Den Abschluss machte dann Kiet mit einem klaren Erfolg gegen Koslowski. Damit sind wir jetzt erst einmal wieder Tabellenführer, stehen also da, wo wir hingehören. Die Cochemer spielen erst wieder in 2 Wochen, und dann in Estein und Moselweiß, das heißt wir haben gute Chancen nach diesem Spieltag immer noch an dem Platz an der Sonne zu stehen. Ihr Kowelenzer, wir zählen auf euch!!!!!!! Der TTC Olympia ist bereit für den Meisterschaftskampf, muss nur mal einer einen Punkt gegen die Moselaner holen. Wir unterstützen euch in Estein und Moselweiß in 2 Wochen, ist ja keine Frage. Aber jetzt genießen wir erst einmal den Blick auf die Tabelle. Cochem, wir kriegen euch!! Euer Christoph Daum

16. Januar, 2005 · 751 Views

Olympia hellwach

Das erste Auswärtsspiel der Rückrunde führte uns nach Engers. Die Gastgeber sind in der rückrunde durch Baukelmann verstärkt, wir waren gewarnt und gewillt von Anfang an richtig Gas zu geben. Mehran und meine Wenigkeit spielten dann auch nur kurz Doppel, das Spiel war schnell zu unseren Gunsten erledigt, Kiet und Nicolai quälten sich allerdings 5 Sätze und unterlagen letztendlich. Thorsten und Marco hatten auch so ihre Schwierigkeiten, hatten aber das Glück des Tüchtigen und bekamen das Ding in der Verlängerung des Fünften heim. Derweil hatte meine Wenigkeit gegen Baukelmann bereits die Arbeit getan, 3:0 gewonnen. Dies veranlasste den jungen Mann dazu seinen Schläger zu halbieren....jaja die hitzige Jugend... Nicolai machte dann auch nicht viel Federlesens mit Keul, 4:1. In der Mitte spielte Kiet auch nur 3 Sätze, das Spiel lief für uns, der Gegner hatte sich mehr ausgerechnet, war jetzt schon frustriert. Als dann auch noch Mehran sein Match gegen Falk in 5 einbog, war die Birne fast geschält. Marco und Thorsten erhöhten auf 8:1, den Schlusspunkt setzte dann Nicolai, das Match war mit 9:1 gewonnen. Weiß gar nicht, was die Cochemer da so lange rumgedoktert haben letzte Woche.... Dank noch an die mitgereisten Fans, vor allen Dingen an Felix, war schön, dass du wieder mal dabei warst.

16. Januar, 2005 · 707 Views

9:7- dank deutlicher Doppeldominanz

Zum Rückrundenauftakt begrüßten wir die Jungs von der 'falschen' Koblenzer Rheinseite im heimischen Olympiastadion. Da der Gast mit der kompletten Truppe auflief, konnten wir uns auf einen spannenden Tischtennisnachmittag freuen. Die letzten 3 Partien endeten allesamt 9:7, zweimal für die Esteiner, das letzte Mal für uns. Doch dieses Mal schien alles auf ein schnelleres Ende hinauszulaufen. 3:0 nach den Doppeln (ohne Satzverlust), Nicolai machte kurzen Prozess mit Nagel, 4:0. 'Im letzten Jahr stand es genauso, da ging der Schuss aber noch nach ninten los,' sprach der Käpt`n und machte gleich selbst den Anfang für die Esteiner. ein 10:6 Vorsprung genügte ihm nicht, der Satz wurde verloren und anschließend das gesamte Match. Als dann auch Mehran seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste und Kiet ein 5:1 und 8:4 im Fünften gegen Karl nicht zum Sieg reichte, stand es nur noch 4:3. Marco sorgte wieder für etwas Luft mit einem 3-Satz-Erfolg gegen Schwelle, ehe Monreal gegen Thorsten wieder verkürzte. Im Spitzeneinzel sahen wir auch Spitzentischtennis. Nicolai stand kurz vor der Niederlage im 4.Satz, gewann dann aber ein paar Riesenballwechsel und im Folgenden das gesamte Match. Meine Wenigkeit brachte anschließend überhaupt nichts zu Wege, Mehran erging es nicht viel besser, Ausgleich 6:6. Kiet setzte sich dann knapp gegen Zils durch, Thorsten nahm erfolgreich Revanche gegen Schwelle, der achte Punkt war im Sack. Leider verlor Marco in Fünf gegen Monreal, wir kamen also zum gewohnten Schlussdoppel. Da aber Olympia gegen Estein immer 9:7 ausgeht, sahen Thomas/Mehran keinen Grund dies zu ändern. So eine Tradition hat doch was, außerdem wären wir ja mit je 2 verlorenen Einzeln und verlorenem Schlussdoppel die absoluten Deppen des Tages gewesen. Dies verhinderten wir mit einem olympianischen Doppelfeuerwerk der Extraklasse, Karl und Thomas waren wohl der Verzweiflung nahe, egal was sie machten, wir wussten es schon vorher und hatten die passende Antwort parat. 4:0 Spiele und 12:0 Sätze lautete somit die Doppelbilanz des Abends. So kanns weitergehen. So, Jungs aus Estein, ich hoffe ihr tretet in dieser oder ähnlich guter Aufstellung auch gegen Cochem an, damit Chancengleichheit im Aufstiegskampf gewahrt bleibt. Wir zählen auf euch!! Bei uns gehts nächste Woche weiter in Engers und in Ahrweiler. Zwei schwierige Aufgaben, die wir aber meistern müssen, wollen wir im Titelkampf nicht an Boden verlieren. Also Jungs, volle Konzentration und ran an den Speck!!

10. Januar, 2005 · 663 Views

Der goldene Schuss

Das letzte Hinrundenspiel führte uns zum Aufsteiger nach Andernach. Leider mussten die Gastgeber trotz Spielverlegung um eine Stunde mit 3 Mann Ersatz antreten, so dass unser Sieg fast schon von Anfang an feststand, da die Reserve aus 3. und 4. Mannschaft bzw. Jugend bestand. Deshalb gibt es zu dem Spiel auch nicht viel zu sagen, wir haben 9:1 gewonnen, erwähnenswert ist nur, dass Kiet vorne superklasse gespielt hat und seine Gegner besser im Griff hatte als Nicolai, der sich aber letztendlich auch (nach Abwehr von ein paar Matchbällen) durchgesetzt hat. Nach dem Spiel fing dann die Rechnerei an, wie in der Rückrunde gespielt wird. Aber verraten wird noch nichts, ich sage nur soviel, die Aufstellung wird nur vom Cochem-Spiel abhängig gemacht.... also spekuliert mal schön, Männer von der Mosel. Anschließend gings dann zu unserem Griechen, um die erfolgreiche Hinrunde gebührend zu feiern. Da hat auf einmal der Kiet nen Haufen Sekt bestellt und ne Rede geschwungen..... der goldene Schuss wäre ihm ja beim Tischtennis nicht so geglückt in der Hinrunde.....dafür hätte er aber anderweitig Erfolg gehabt..... darauf mussten wir natürlich mal kräftig anstoßen und unserem Kiet und der leider verhinderten Phuong viel Glück wünschen. Auch ansonsten verlief der Saisonabschluss sehr harmonisch (u.a. wir bekamen auch noch ein Geschenk von der Truppe für unsere Hochzeit) und wir sind alle fest entschlossen, zur Rückrunde noch mal alles zu geben was geht. Ziel ist nicht die Verteidigung des zweiten Platzes, sondern wir wollen noch einmal angreifen, und den Cochemern das Leben so schwer wie möglich machen. Lieber Dieter Angst, rufe mich bitte einmal an wegen des Rückspiels, dass wir da einen Termin finden (für Vorschläge wäre ich dankbar, allerdings freitags geht gar nichts) , je früher wir euch in die Pfanne hauen können desto besser. Ein Termin zum Anfang der Rückrunde wäre uns sehr lieb, damit ihr ins Grübeln kommt....(bei eurer Überlegenheit darf ich hier ja wohl mal ein bißchen provozieren und Feuer ins Duell bringen). Wir sind megascharf auf euch, war schon ein geiles Spiel in der Hinrunde!!!! Sodele, jetzt noch einmal ein Glückwunsch an Kiet und Phuong, und Leute aus Cochem, auch wenn wir euch in dieser Saison wahrscheinlich nicht mehr überflügeln können, in 15-18 Jahren steht unser Nachwuchs da, die machen es dann besser, oder habt ihr auch entsprechendes zu bieten?? Grüße an alle meine Mannschaftskameraden und natürlich an die Fans heute abend in Andernach, die es in minutenschnelle geschafft haben aus der Umkleide eine Gyrosbude zu machen. Abschließend ein großes Dankeschön an Nicolai, Kiet, Marco, Mehran und Thorsten für die wunderbare Halbrunde!!!

05. Dezember, 2004 · 693 Views

Jagdszenen in der Eifel

Ohne unseren Nicolai machten wir uns auf den langen Weg nach Adenau. Dort erwartete uns eine saukaulte Halle, mehrere Akteure zogen es vor in langer Hose zu spielen. Begrüßt wurden wir mit einem eher zaghaften, weil viel zu leise und deshalb unglaubwürdigem 'Eifel-Power', doch danach machten die Adenauer ernst. Wir hatten alle Mühe eins der ersten beiden Doppel zu gewinnen, das 3er-Doppel allerdings war schnell zuhause. Oben hatte Kiet mal wieder Pech und unterlag, wie fast immer, knapp im Fünften. Marco hatte gegen Berens nicht viel zu lachen und schon waren wir mit 2:3 im Hintertreffen. In der Mitte gab es dann zwei knappe Spiele mit dem besseren Ausgang für uns. Ich konnte den Sack gegen Strack in 4 Sätzen zumachen, Mehran hingegen war im Fünften noch 7:9 hinten. Da sprang Thorsten mit einer Auszeit dazwischen und danach gewann Mehran nervenstark in der Verlängerung. Im hinteren Paarkreuz waren unsere Jungs nicht ernsthaft gefährdet, konnten klare Siege einfahren. Vorne dann zwei gute Spiele, aber sowohl Kiet als auch Marco unterlagen knapp. Die hatten einfach nicht das notwendige Glück an diesem Abend, aber ihre Gegner waren auch sehr gut drauf, muss ja auch einmal gesagt werden. Letztlich waren die Adenauer Siege verdient. In der Mitte gab es danach überraschenderweise zwei klare Siege für uns, umgekehrt hatten wir uns zuvor doch viel schwerer getan. Den Rest besorgte dann das Paarkreuz hinten, wir hatten das Ding mit 9:5 gewonnen. Danke an dieser Stelle noch an Markus, der für Nicolai eingesprungen war und damit seinen ersten Einsatz in der Ersten seit ca. einem Jahrzehnt feiern durfte (ja ja, die Zeit vergeht....). So machten wir uns um 20.00 Uhr auf den Rückweg. Im Auto sagte Marco dann noch, dass wir erst feiern sollten, wenn wir auch wirklich in Koblenz angekommen wären, ein Auswärtsspiel in Adenau bestände auch noch aus der Rückfahrt........Das nette Schild 'Wildwechsel' veranlasste uns dann noch dazu, darüber zu diskutieren was man am besten zu Reh, Hirsch und Wildschwein so für Beilagen isst, als in unserem Scheinwerferlicht zunächst undefinierbares 'Getier' auftauchte und uns zu einer Vollbremsung veranlasste. Kiet war Gott sei Dank nicht direkt hinter uns und konnte seinen Wagen auch hinter uns abbremsen. Allerdings hatten wir kein Wild vor uns, sondern im Gegenteil, es waren zwei Jagdhunde. Die sprangen uns dann auch noch fast ins Auto zur Begrüßung. Wenn ich auch bisher noch nicht wusste wofür man unbedingt ein Handy braucht, hier war es jetzt ganz nützlich. Mehran rief die Polizei, die dann auch nach ca. 40 (!!) Minuten eintraf. Allerdings hatten die Beamten mächtig Schiss vor den Hunden und blieben in ihrer Kiste sitzen. Thorsten und ich hatten in der Zwischenzeit im idyllischen und eisekalten Kempenich schon ein wenig Detektiv gespielt und den Namen des Hundehalters erkundet. Doch dieser war nirgends aufzutreiben und die hilflos wirkende Polizei telefonierte geschäftig in der Gegend rum. In der Zwischenzeit flüchteten noch einige Autos vor dem Blaulicht, legten schnell den Rückwärtsgang ein als sie in unsere Nähe kamen. Wird auf dem Land etwa alkoholisiert Auto gefahren??? Naja, nach ca. 90 Minuten traf dann ein Förster ein, der die beiden erschöpften Hunde einlud und nun trauten sich auch die Beamten endlich auf die Straße. Wir stiegen wieder in unsere Autos und fuhren vorsichtig weiter, gespannt was uns noch so alles erwartet. Aber es ging alles gut, die Überraschung erwartete uns erst in der Halle, die Dritte lag 1:7 gegen Lay hinten. Da half dann auch unser Geklatsche nichts mehr, dieses Match war gelaufen. Nächstes Wochenende geht es nun nach Andernach, wollen hoffen, dass dort nicht nur im Spiel sondern auch danach alles glatt geht und wir anschließend noch schön gemeinsam mit Frauen die Hinrunde beim Griechen ausklingen lassen können. Gruß noch an Nicolai, hast Glück gehabt, es war wirklich eisekalt in der Halle und in Kempenich ist der Hund begraben, oder auch nur fast, wie in unserem Falle....

28. November, 2004 · 679 Views

'Hoch-Zeit' bei 1.Herren hält an

Nach dem Schlagerspiel am letzten Wochenende ging es nun gegen Ahrweiler darum, sich wieder für das 'Alltagsgeschäft' zu motivieren. Deshalb kam es mir auch ganz gelegen, dass die Männer von der Ahr mit ihren besten 6 anreisten (erst zum zweiten Mal in dieser Saison), so dass auch der letzte Döspaddel wusste, dass das heute eine enge Geschichte werden kann. Dementsprechend hatten wir in den Eingangsdoppeln doch einige Mühe (oder unseren Herren war der Hochzeitssekt in den Schädel gestiegen), jedenfalls waren Marco und Thorsten gegen WoPo/Lüpke ohne Chance und Kiet/Nicolai mussten sich schwer anstrengen, um Kossytorz/Wiemer in 5 hart umkämpften Sätzen nieder zu ringen. Dieses Mal an Doppel 3 spielten Thomas/Mehran, da ich doch von der Hochzeitsnacht noch schwer geschwächt war. Allerdings spielten wir sehr gut und gewannen klar mit 3:0. Auch Nicolai konnte gegen Koslowski ein klares 3:0 einfahren, währenddessen Kiet knapp mit 1:3 gegen Kossytorz unterlag. In den entscheidenden Phasen fehlte ein wenig das Selbstvertrauen, was auch nach dieser Negativserie von 0:8 Spielen kein Wunder ist.... Marco versuchte sich anschließend vergebens gegen einen gegenüber dem Vorjahr stark verbesserten Stahl, Zwischenstand 3:3. Im Spiel der beiden Mannschaftsoldies konnte ich mich anschließend nach hartem Kampf in 5 Sätzen gegen WoPo durchsetzen, es hätte auch nicht mehr länger dauern dürfen, da mir bei starker Grippe doch ein wenig die Luft fehlte. Unser Youngster Mehran wird so langsam zum Jungstar, auch gegen Lüpke gab er sich keine Blöße und verbesserte seine persönliche Bilanz auf ein makelloses 10:0. Auch am anderen Tisch sahen wir eine reife Leistung: Thorsten nimmt so langsam Fahrt auf und besiegte in einem wunderbar anzuschauenden Spiel Wiemer klar mit 3:0, ist wieder auf dem Weg zum 'Super-Sauer'. 6:3 also nach der ersten Runde. Im Match der beiden Einser sahen wir ebenfalls wunderbares Tischtennis. Nicolai bewies zum Schluss den längeren Atem und die besseren Nerven und siegte 11:9 im Fünften. Als dann auch Kiet mal wieder gewann, war der Sieg schon fast perfekt. Nun musste nur noch ein Pünktchen her. Diesen besorgte dann Marco mit seinem 5-Satz-Sieg gegen WoPo. Insgesamt gesehen war dies eine solide Mannschaftsleistung, jeder gewann mindestens ein Einzel, alle präsentierten sich ganz gut in Form und der Schlendrian zog in keinster Form ein. Nach dem Spiel gings dann noch zu unserem Griechen, wo wir bei Ouzo, Gyros und Bier den Abend gemütlich ausklingen ließen. Nächste Woche treten wir dann die Fahrt zum Tabellenletzten nach Adenau an. Auch hier schon mein warnender Zeigefinger: die Adenauer scheinen zwar zur Zeit nicht so gut drauf zu sein, aber irgendwann wird bei denen auch der Knoten platzen. Also, aufgepasst Männer, das wird sicherlich kein Spaziergang! Außerdem wollen wir ja an den Cochemern dranbleiben, damit es oben wenigstens noch einigermaßen spannend bleibt, nachdem auch unsere Koblenzer Kollegen aus E' stein und Moselweiß ohne Punkte von der Mosel an den Rhein zurückfuhren. Also: volle Konzentration nächste Woche in der Eifel, dann müsste auch diese Hürde überwunden werden können.

21. November, 2004 · 681 Views

Cochemer Trio besiegt Olympiasextett

Das Spitzenspiel stand an im heimischen Olympiastadion! Der frühe Anpfiff führte dazu, dass die Zuschauer erst nach und nach eintrudelten, zum Schluss war die Hütte dann aber gut gefüllt. Danke an alle, die uns so begeistert unterstützt haben!!! Nach der Doppelpleite vom letzten Samstag hatten wir diesmal ein wenig die Reihenfolge geändert. Der 'Erfolg' war, dass Kiet und Nicolai mit Schuler/Cornely kaum zurecht kamen und mit 1:3 unterlagen, währenddessen Marco/Thorsten gegen Angst/Etzkorn ein Riesenspiel machten, zum Schluss aber ebenfalls das Nachsehen hatten. Das hatte also schon einmal geklappt… Anschließend gingen Mehran/Thomas gegen Linden/Merker an die Platte und Nicolai gegen Etzkorn. Was in diesem Match passierte kann ich nicht sagen, ich bekam nur mit, dass es eine schnelle Angelegenheit zuungunsten von Nicolai war, der damit seine erste Niederlage kassierte. In unserem Doppel sah es zwischenzeitlich gar nicht gut aus, doch letztendlich brachten wir den Fünften mit 11:9 nach Hause, der Bann war gebrochen, der erste Punkt war da!! Kiet sah gegen Schuler gar nicht einmal so schlecht aus, wie einige vorher befürchteten. Aber trotz guter Leistung von Kiet ging auch dieses Spiel an die Gäste. Hochmotiviert zeigte sich dann Marco gegen Linden, legte zwei Sätze lang los wie die Feuerwehr, zog und schoss aus allen Rohren. Im 3.Satz dann eine kleine Verschnaufpause, im Vierten war dann der erste Einzelerfolg für uns perfekt. Meine Wenigkeit verlor Satz 1 klar gegen Angst, im Zweiten konnte ich einen Satzball nicht verwerten und auch der Dritte ging knapp weg. Zwischenstand 2:5. Mehran hatte gegen Merker mehr Mühe als ihm lieb war und bei 7:10 im Fünften 3 Matchbälle gegen sich. Doch Merker zeigte Nerven, produzierte teilweise einfache Fehler, Mehran gewann mit 12:10 vor einer mittlerweile begeistert mitgehenden Kulisse. Thorsten zeigte gegen Cornely seine beste Saisonleistung und brachte dem Cochemer die erste Saisonniederlage bei. Wir waren wieder dran, 4:5! Auch gegen Schuler fand Nicolai nie so richtig ins Spiel, es war einfach nicht sein Tag heute, kein Satzgewinn im Einzel, Spielstand 4:6. Kiet hingegen mit einem bärenstarken Auftritt gegen Etzkorn, doch ein 0:5 Rückstand im Fünften war zuviel des Guten, auch dieses Match ging an Cochem. Auch Marco spielte gut gegen Angst, doch der war letzte Saison immerhin der drittbeste Mann der Liga und hatte in den entscheidenden Phasen, genau wie zuvor gegen Thomas, immer noch einen Schlag mehr drauf. Die Cochemer hatten somit bereits den achten Punkt, jetzt ging es nur noch darum aus dem 4:8 ein 8:8 zu machen. Ich machte den Anfang gegen Linden, zeigte ebenfalls eine sehenswerte Leistung und verkürzte mit dem klaren 3:0 auf 5:8. Mehran ließ sich auch von Cornely nicht die Butter vom Brot nehmen, klarer 3:1-Erfolg nach anfänglichen Schwierigkeiten. Thorsten gegen Merker, das waren in der letzten Saison zwei heiß umkämpfte 5-Satz-Spiele mit dem besseren Ende für den Olympianer. Dieses Mal konnte Thorsten in 4 Sätzen gewinnen, zeigte erneut ein gutes Spiel. So muss es weitergehen mein Lieber, dann zweifelt auch keiner daran, dass du in diese Mannschaft hinein gehörst. 7:8 also, Abschlussdoppel. Das ist schnell erzählt, Kiet und Nicolai waren anfangs zu passiv, danach hatten sie ein wenig Pech, 0:3-Niederlage. Damit war unsere erste Saisonniederlage besiegelt. Gewinner waren unsere Fans, die sehr gutes Tischtennis sahen und sich 2 Kisten „Fanbier“ schmecken ließen. Gewinner war aber auch das Fairplay, zahlreiche Akteure korrigierten Schiedsrichterentscheidungen zu ihren ungunsten, also ein rundum gelungenes Tischtennisfest, nur das Ergebnis hat aus unserer Sicht nicht so ganz gestimmt. Allerdings zeigt dieses Ergebnis auch, dass die Cochemer durchaus verwundbar sind. Auch am Abend in Mülheim taten sie sich schwer und siegten wieder nur knapp mit 9:7. Solche Spiele können auch einmal anders ausgehen, die Meisterschaft ist also noch lange nicht entschieden. Also Männer, Kopf hoch, das war eine gute Leistung! Wenn wir in dieser Form die restlichen 3 Spiele Hinrundspiele bestreiten, sollten wir die Chance auf 6 zusätzliche Punkte haben. Auch wenn es bereits am nächsten Samstag gegen Ahrweiler wieder ganz schön schwer wird. Diese Truppe steht momentan sicherlich nicht auf dem ihrer Stärke entsprechenden Tabellenplatz. Also, nicht schludern Männer, trainieren gehen und am Samstag wieder Gas geben. Noch ist nichts verloren!!!

16. November, 2004 · 702 Views

Lust oder Frust?? Punkteteilung gegen Moselweiß!

Derby Teil 2 an diesem Wochenende war angesagt im Olympiastadion, unsere Nachbarn aus Moselweiß waren zu Gast. Die hatten sich richtig Gedanken gemacht vor dem Spiel und die Doppel umgestellt. Leider wirkte sich dies für uns äußerst negativ aus, zum ersten Mal in dieser Saison gingen wir mit einem Rückstand in die Einzel. Aus dem 1:2 wurde dann schnell ein 1:3, da Kiet dieses Mal gegen einen guten Wittke ohne Chance war. Nicolai machte seine Sache zwei Sätze lang sehr gut gegen Zehe, dann aber bekam er den dritten Satz nicht zu und Michael wurde immer stärker. Im Fünften dachte ich bei 1:4 zum ersten Mal in dieser Saison daran, dass da etwas schief gehen könnte, aber Gott sei Dank bekam Nicolai die Sache wieder in den Griff und hielt uns mit seinem Sieg im Spiel. Marco hatte mit dem jungen Rünz auch eine harte Nuss zu knacken, musste ebenfalls in den Fünften. Den gewann der Moselweißer dann recht sicher, 2:4. Das war natürlich eine ganz schlechte Sache, da nun meine Wenigkeit gegen Keller antreten musste (Bilanz bisher 2:unendlich). Aber auch ich hatte mir seit der Viertelfinalniederlage bei den Stadtmeisterschaften am Montag ein paar Gedanken gemacht, wie es denn anders gehen könnte und auch dies trug Früchte, ich konnte durch meinen 3:0-Erfolg unser Team weiter im Rennen halten. Hinten hatte Mehran alle Mühe gegen einen gegenüber dem Vorjahr stark verbesserten Elsen, auch hier musste der Fünfte die Entscheidung bringen. Unser Knobi-Men konnte sich noch einmal durchsetzen, behielt so seine weiße Weste und brachte uns den erstmaligen Ausgleich. An der Nebenplatte kämpfte Thorsten gegen einen verletzten Metternich (von hier aus gute Besserung lieber Ernst, auf dass du gegen die 'von drüben' und die Moselaner wieder voll einsatzfähig bist). Auch hier ging es über die volle Distanz vor den Augen des gesamten Olympiavorstands. Dankeschön für eure Unterstützung, war Klasse, dass ihr alle da gewesen seid!! Thorsten behielt in der Verlängerung des Fünften die Nerven und die Übersicht und brachte uns mit 5:4 in Führung. Vorne zeigte Nicolai dann seine beste Saisonleistung und schlug den guten Markus 3:0, aber ebenso deutlich verlor Kiet an der Nebenplatte gegen Zehe, was nicht unbedingt eine Überraschung darstellte. Aber mein lieber Kiet, wenn du dir ein bißchen mehr zutraust kann das auch einmal anders ausgehen, der dritte Satz war schon ganz gut. In der Mitte war Marco gegen Keller bereits mit 2:0 Sätzen in Front und schien die Sache im Griff zu haben. Was danach abgelaufen ist weiß ich nicht so recht, da ich selbst spielen musste. Aber nach Aussage von Frank war Marco danach zu passiv und auch hier musste die Verlängerung des Fünften die Entscheidung bringen und die fiel dieses Mal gegen uns aus, Ausgleich 6:6. Meine Wenigkeit hatte eineinhalb Sätze lang überhaupt keine Mühe mit Rünz, danach drehte sich das Ganze dann aber gewaltig. Dieser junge Kerl ist nicht nur ein großes Tischtennistalent, der kann sich auch schon relativ gut auf die Gegner einstellen, Respekt Jakob und Glückwunsch TV Moselweiß, da habt ihr einen guten Griff getan! Einen Marco zu schlagen und mit meinem nicht ganz so angenehmen Spiel zurecht zu kommen ist in diesem Alter eine Klasseleistung. Ich habe das Spiel dann im Fünften nur durch 3 oder 4 Netzroller gewinnen können, Glück gehabt, 7:6 für uns. Mehran hatte mit meinem Freund Ernst keine Mühe, der konnte einfach nicht mehr laufen (außer nach dem Spiel ganz schnell zum Griechen...) und gab dann im Dritten auch auf. Der achte Punkt war da! Im letzten Einzel war Thorsten bereits 2:0 Sätze vorne, dann aber drehte Elsen den Spieß und glich zum 2:2 aus. Im Fünften entwickelte sich dann ein richtig gutes Spiel mit dem besseren Ende für den Gast. Wir mussten also wieder ins Schlussdoppel. Hier stand Mehran teilweise etwas neben sich und da ich auch nicht in Galaform war und die Jungs auf der anderen Seite gute Spieler sind ging das Ganze dann logischerweise in die Hose. Endstand 8:8 nach fast 4 Stunden Spielzeit. Na ja, einerseits ist dies bei 8:6-Führung ärgerlich, andererseits möchte ich nicht daran denken wie es ausgegangen wäre, wenn Ernst fit gewesen wäre....also letztendlich ist alles so okay wie es ist. Mit 9:1 Punkten haben wir jetzt wieder die Tabellenspitze vor dem TV Cochem (8:0 Punkte) übernommen. Nächsten Samstag kommt es dann zum absoluten Klopfer im Olympiastadion, wenn wir gegen die Moselaner antreten. Spielbeginn ist bereits um 15 Uhr und ich hoffe, dass alle Vereinsmitglieder sich in der Halle einfinden und uns unterstützen, damit wir gegen die absolute Übermannschaft der Klasse wenigstens eine kleine Chance haben. Die 1.Mannschaft spendiert auch 2 Kisten Bier für unsere Zuschauer, damit auch die letzte Tranfunzel aus sich herausgeht und uns nach vorne klatscht und schreit. Also Männer bewegt die Füße ins Olympiastadion, Samstag, 13.11., 15 Uhr ist Anpfiff. Wir werden euch zumindest mit Kampf bis zum Umfallen belohnen, ob wir auch spielerisch mithalten können steht auf einem anderen Papier, aber um dies auszugleichen haben wir ja dann euch im Hintergrund!!! Wir freuen uns auf das Spiel und auf euer zahlreiches Erscheinen!!!!!!

07. November, 2004 · 678 Views

Krampf, Kampf und Klasse

Heute konnten wir zeigen wer wir sind:die Bewährungsprobe gegen die bisher verlustpunktfreien E'steiner stand an! Als erstes einmal muss ich hier erwähnen, dass wir die Unterstützung zahlreicher mitgereister Fans hatten. Ein großes Dankeschön an alle!!!!! So muss es sein und so macht es auch erst richtig Spaß!! Eins kann ich auch schon mal vorneweg verraten: keiner brauchte sein Kommen zu bereuen. Man konnte alles sehen, was so ein Spitzenspiel verspricht. Am Anfang jede Menge Krampf, aber trotzdem auch Kampf, danach letzteres gemischt mit der nötigen Klasse, die so ein Spiel verspricht. Aus den Eingangsdoppeln kamen wir wieder einmal positiv heraus, lediglich unser Einserdoppel verkrampfte die ersten beiden Sätze total und musste schlussendlich in 4 Sätzen kapitulieren. Kiet und Nicolai schlugen die amtierenden Stadtmeister und Thorsten und Marco machten mit dem gegnerischen Doppel 3 kurzen Prozess. Oben kam es anschließend zu einer Punkteteilung, Nicolai siegte sicher gegen Nagel, Kiet musste sich leider gegen einen starken Ignor im Fünften geschlagen geben. In der Mitte handelte sich dann Marco gegen Gesenhues seine erste Saisonniederlage ein, Thomas hatte schwer mit Monreal zu kämpfen. Im Vierten und Fünften war es dann aber letztendlich eine klare Angelegenheit gegen einen meiner Lieblingsgegner. Zwischenstand 4:3 für uns. Unten dann zwei heiße Matches: erfahrung gegen jugendliche Unbekümmertheit. Ergebnis:1:1. Mehran besiegte Zils im Fünften letztlich klar, Thorsten hatte ein wenig Pech und unterlag in 4 Sätzen. Oben gab es bei Nicolai das übliche Bild: je besser der Gegner, desto besser unser millionenverschlingender Neueinkauf: klares 3:1 gegen Ignor: Kiet kämpfte wie ein Löwe gegen Nagel, doch letztendlich hatte er ein wenig Pech und unterlag meist verlängerunsmäßig in 4 Sätzen. In der Mitte machte Marco dann kurzen Prozess mit Monreal, wir waren 7:5 in Front. Anschließend verwandelte Mehran seinen Matchball gegen Schwelle zum 8:5 und Thomas wehrte im Fünften gegen Gesenhues zwei Matchbälle ab um anschließend selbst einen zu haben. Aber letztendlich war der Esteiner der Glücklichere und gewann in der Verlängerung des Fünften. Das letzte Einzel war dann eine ziemlich klare Angelegenheit für Zils gegen unseren Thorsten, dem dieses Spiel einfach überhaupt nicht lag. Also gut, 8:7 für uns, Schlussdoppel. Brett 1 und 3 von Estein gegen 4 und 5 von Olympia. Jetzt konnten unsere beiden einmal zeigen, warum sie auf Doppel 1 spielen. Und was soll ich sagen, sie ließen diese Gelegenheit nicht ungenutzt und düpierten Ignor/Gesenhues klar mit 3:1. Das Ding war zuhause, 9:7 Auswärtssieg. Darauf gingen wir im Vereinsheim noch ein Bier trinken und morgen bzw. heute geht es dann weiter gegen Moselweiß, das wird wahrscheinlich eine ganz genauso harte Nuss. Wir hoffen wieder auf die Unterstützung unserer Vereinsmitglieder, damit wir vielleicht auch dieses Derby wieder postiv gestalten können. Bei einem 8:8 winkt schon wieder die Tabellenführung (aufgrund der dann mehr gespielten Spiele). Ein Sieg wäre natürlich noch besser. Wir lassen uns überrraschen, hoffen natürlich auf viele Zuschauer und versprechen euch auf jeden Fall Kampf bis zum Umfallen. Bis gleich..... Goooooooooooooooooooolympia

06. November, 2004 · 723 Views

Olympiaexpress rauscht an Tabellenspitze!!

Mit etwas Zeitverzögerung starteten wir unser Heimspiel gegen Karla. Mehran kam nicht so recht vom Fernseher weg, musste unbedingt zuhause noch die erste Halbzeit Iran- Deutschland schauen und der Gast wartete auf Schuster, der von seinem Kapitän die falsche Adresse bekam und in meiner Wohnung Tischtennis spielen wollte. Dann ging es aber endlich los und man muss sagen, bei uns läuft zur Zeit alles wie geschmiert: wir haben 3 sehr gute Doppel, ein Bombenpaarkreuz oben, in der Mitte und unten jeweils einen sehr guten Mann und die anderen beiden können den Schläger auch einigermaßen geradeaus halten. So sind die bisherigen 3 Ergebnisse (9:3, 9:1 und nochmal 9:3) kurz auf den Nenner zu bringen. Doch von nichts kommt natürlich auch nichts, man muss auch erwähnen, dass wir alle sehr gut vorbereitet in die Saison gestartet sind und schon vorher großen Spaß hatten, es ist einfach eine Superstimmung in der Truppe. Dies alles macht sich bemerkbar und gestern hätte es mit ein wenig Glück sogar 9:0 ausgehen können. Letztendlich ist das 9:3 aber gerecht und entspricht den gezeigten Leistungen. Doch nun von vorne: Mehran und meine Wenigkeit zeigten ein Klassespiel gegen Schuster/Küls fuhren einen nie gefährdeten 3:1-Sieg ein. Am Nebentisch hatten es Kiet und Nicolai mit dem besten Doppel aus der letzten Saison (Ockenfels/Thelen) zu tun. Wahrscheinlich waren unsere 2 Jungs vor den Augen ihrer Frauen anfangs etwas nervös, auf jeden Fall lagen sie 0:2 nach Sätzen und mit 4 Punkten im Dritten hinten. Aber dann kamen sie ins Rollen und siegten schlussendlich sicher im Fünften. Auch Marco und Thorsten hatten 3 Sätze lang erhebliche Probleme gegen Darenberg/Schneider. Dann war es aber vor allen Dingen Marco, der mit einer überragenden Leistung unser Doppel in fünf Sätzen zum Sieg führte. 3:0 nach den Doppeln, daran hätten wir im Traum nicht gedacht. Aber das war noch lange nicht alles: Nicolai machte mit Schuster kurzen Prozess und Kiet bog gegen den bis dahin ungeschlagenen Ockenfels einen 0:2 Satzrückstand um und gewann nach 7:9 im Fünften noch mit 11:9. Das bedeutete das 5:0 und zeitgleich wurde auch Marco mit Küls ''fertig'' (anders kann man das wohl nicht nennen), 6:0!! Nun lag es am Käpt'n Karla wieder ins Spiel zu bringen. Irgendwie scheine ich an einem ''Karla-Syndrom'' zu leiden, letzte Saison in Karla einen Muskelfaserriss zugezogen, im Heimspiel dann eine grottenschlechte Leistung gezeigt und auch dieses Mal brachte ich überhaupt nichts zustande, da waren auch die zahlreichen Netzroller von Thelen egal, benötigt hätte er sie sowieso nicht bei seinem klaren 3:1 Sieg. Allerdings hatte ich auch einen Netzball und der war echt die Schärfe: aus der Ballonverteidigung hüpft der Ball auf die Netzkante, aber damit noch nicht genug, anschließend war auch noch die Tischkante dran. 6:1 also nach den ersten 7 Matches. Mehran war anschließend wie gewohnt sicher und behauptete sich deutlich mit 3:1 gegen den guten Schneider. Thorsten dagegen war 2 Sätze lang machtlos gegen Darenberg, anschließend wendete sich jedoch das Blatt, da der Mann aus Karla plötzlich haufenweise Luftlöcher schlug. Im Fünften dann ein hin und her, letztendlich mit dem glücklicheren Ende für den Gast. 7:2 nach der ersten Runde, das Ding sollten wir irgendwie nach Hause bringen. Im Spitzeneinzel zeigte Nicolai, nach dem mittlerweile fast schon gewohnten Verlust des ersten Satzes, wie der Sport richtig ausgeübt wird. Druckvolles Angriffsspiel auf der Vorhand und eine sichere Rückhand brachten Ockenfels mehr in Bewegung als ihm lieb war. Es war wirklich ein rassiges Spiel, die beiden schenkten sich nichts. Zweimal 11:9 für Nicolai in den Sätzen 2 und 3 und dann zum Abschluss, wie schon im letzten Heimspiel, wurde noch einmal richtig aufgedreht und der starke Ockenfels mit 11:4 von der Platte geschickt. Jetzt fehlte uns nur noch ein Pünktchen, das sollte doch irgendwie zu regeln sein. Doch Kiet hatte so seine Probleme mit dem Spinspiel des Bundesliga-Minigolfers Schuster und musste in den fünften Satz. Der war dann allerdings relativ unwichtig, da Marco in der Zwischenzeit gegen Thelen in einem hart umkämpften Match in fünf Sätzen die Oberhand behalten konnte und damit schon für den Sieg gesorgt hatte. Somit sehen wir großzügig über das 7:11 im Fünften von Kiet hinweg. Die Birne war geschält, wir hatten das 9:3 unter Dach und Fach und stehen somit zum ersten Mal seit über 2 Jahrzehnten auf dem Platz an der Sonne in dieser Spielklasse! Schade nur, dass wir jetzt 3 Wochen Pause haben, dann allerdings stehen die 2 Lokalderbys gegen E' stein und Moselweiß an. Bleibt zu hoffen, dass unser Verein bis dahin mitbekommt, dass man die Erste wieder gucken kommen kann, denn dieses Mal verloren sich nur einige wenige Zuschauer im weiten Rund des Olympiastadions. Anschließend gings noch bis weit nach Mitternacht zusammen zum Griechen. Dort bekam ich dann zur Belohnung für meinen schlechten Auftritt beim Tischtennis trotz Bestellung nichts zu essen. Hat irgendwie alles gepasst, aber einer muss ja immer der Dumme sein und solange wir gewinnen ist das in Ordnung. So Jungs, nun sind (wie schon erwähnt) 3 Wochen Pause, hoffe allerdings euch trotzdem alle im Training zu sehen und vor allen Dingen dann am 1.11. bei den Stadtmeisterschaften. Letzteres gilt auch für die Männer aus E' stein und Moselweiß. Da können wir schon einmal testen für die Meisterschaftsspiele, die ja dann in derselben Woche stattfinden. Bis dahin genießen wir noch ein wenig den Blick auf die Tabelle!!!! Gooooooooooooooooooooooooooooolympia!

10. Oktober, 2004 · 663 Views

Wie in früheren Zeiten: 9 zu Dang gewonnen!

Zum ersten Heimspiel der Saison erwarteten wir den Aufsteiger aus Engers. Kurios ist sicherlich die Tatsache, dass dieser Truppe trotz Aufstieg Brett 1 und 2 verlustig gingen. Aber trotz alledem wollten wir den Gast keinesfalls unterschätzen, direkt mit Vollgas in die Eingangsdoppel gehen. Dies gelang uns auch sehr gut, sowohl Kiet und Nicolai wie auch Mehran und ich konnten glatte 3:0- Erfolge verbuchen. Als dann auch noch Thorsten und Marco mit 3:1 die Oberhand behielten, waren die Weichen Richtung Sieg gestellt. Eins kann man, so glaube ich, jetzt schon sagen: in den Doppeln sind wir nicht gerade die schlechtesten, dies war ja früher auch schon so gewesen, läßt man einmal die letzte Saison außen vor. Im vorderen Paarkreuz sahen wir anschließend die beiden spannendsten Spiele des Abends: Nicolai hatte gegen Falk einen 1:2 Satzrückstand aufzuholen, wirkte bis dahin etwas bewegungsfaul, vielleicht war es ja auch einfach ein wenig Nervosität beim ersten Auftritt vor der überraschend großen Kulisse im heimischen Olympiastadion.Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die vielen Fans, die sicherlich zum Teil auch wegen unseres neuen ''Einsers'' gekommen sind. In Satz 4 und 5 bewegte Nicolai dann auch endlich die Füße und schon klappte das Ganze, wir waren 4:0 vorne. Am Nebentisch kämpfte derweil auch Kiet gegen einen 1:2- Satzrückstand an. In Satz 4 gab es dann eine Packung für den sehr guten Keul und im Fünften anschließend 2 Matchbälle für Kiet. Dann blieb aber 4-mal der Vorhandschuss im Netz hängen, die Partie war verloren. Dennoch hat Kiet keineswegs enttäuscht, man darf hier auch einmal den Gegner loben, der teilweise unglaubliche Schüsse auf beiden Seiten auspackte. In der Mitte spielte Marco sehr clever und ruhig gegen Verfürth, ließ sich von dem unorthodoxen Spiel nicht verwirren und brachte das Ding mit 3:0 nach Hause. Ich hatte es schon wieder mit einem Linkshänder zu tun, dem jungen Klöckner. Auch hier muss ich dem Gegner mal ein Kompliment machen, der für sein Alter recht clever und vor allen Dingen im Angriff fast fehlerfrei spielte. Aber ich hatte auch einen besseren Abend erwischt, machte noch weniger Fehler und konnte das Match deshalb knapp mit 3:1 gewinnen. Im unteren Paarkreuz überzeugten Mehran und Thorsten gegen ihre ebenfalls noch ziemlich jungen Kontrahenten und brachten uns damit mit 8:1 in Führung. Nun lag es an Nicolai den Sack zuzumachen. Die Entscheidung fiel hier in Durchgang 3, als Nicolai die Verlängerung für sich entscheiden konnte. Allerdings war die Verlängerung ziemlich überflüssig, da Nicolai schon recht deutlich in Front lag, aber egal. In Satz 4 dann eine Galavorstellung zum Abschluss des Matches für die Fans: 11:1. Da zählte Kiets glatter 3:0- Erfolg gegen Falk nicht mehr, das Match war gelaufen, wir hatten den höchsten Sieg seit dem Wiederaufstieg unter Dach und Fach. Da schmeckte das anschließende ''Einstandsbier'' von Nicolai doch direkt doppelt so gut! Damit haben wir einen guten Start in die Saison hingelegt, den es nun im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag, 19.00 Uhr, gegen Karla zu bestätigen gilt. Karla ist für uns ein ganz unbequemer Gegner, dies war die einzige Mannschaft gegen die wir in der letzten Saison wirklich nichts drin hatten, 4:9 und 3:9 unterlagen. Ich hoffe, dass alle schön fleißig trainieren gehen, damit optimale Voraussetzungen für dieses Match geschaffen werden. Bei einem Sieg winkt eventuell sogar die Tabellenführung, ist das Ansporn genug Jungs? Das wird also ein ganz schweres Ding, Unterstützung von den Fans wird dringend benötigt!!! Zum Abschluss hier noch einen Geburtstagsgruß an Kiet, wir sehen uns heute abend!

02. Oktober, 2004 · 756 Views

Premiere gelungen!

Endlich war es soweit: unser 1.Saisonspiel führte uns in die ''Aufstiegshalle'' von 2003, die Jahnhalle in Mülheim. Leider konnten die Gastgeber nicht ihre besten 6 an die Platte schicken, da Lissi sich im Trainingslager vor der Saison verletzte. In der Halle war er aber trotzdem und unterstützte seine Mannen lautstark. Auch wir hatten Unterstützung durch die Familie Faraji und unseren 2.Vorsitzenden Fritjof. Später kamen dann noch einige erfolgreiche Mannen aus der Dritten mitsamt Fans von der Zweiten. Unser Match lief ganz gut an, wir kamen mit dem erhofften 2:1 aus den Doppeln. Sichere Erfolge von Kiet und Nicolai brachten uns dann einen beruhigenden 4:1-Vorsprung. In der Mitte löste auch Marco seine Aufgabe souverän, aber meine Wenigkeit vergab in Satz 2 und 4 Satzbälle, so dass dieses Spiel an die Gastgeber ging. Thorsten hatte ebenfalls eine für ihn undankbare Aufgabe, musste sich auch geschlagen geben. Dann war aber Schluss mit Niederlagen! Mehran kämpfte Mebus in einem ''5-Satz Ball-über-die-Schnur-Thriller'' nieder (in einigen Phasen hätte man das Netz auch einen halben Meter höher spannen können, die beiden hätte das kaum gestört), anschließend machten Nicolai, Kiet und Marco den Sack zu, der 9:3-Erfolg war perfekt. Echte Olympianer verlieren halt nicht gegen Mülheim, ganz egal was für nette Kerle das sind, das war schon immer so und wird auch schon der Jugend eingebläut. Im Fußball will ja auch jeder gegen die Bayern gewinnen...... Insgesamt war dies ein gelungener Auftakt, auch wenn noch lange nicht alles Gold war, was glänzte. Für ein 1.Saisonspiel jedoch war es eine ganz runde Sache und auch die vielen Millionen, die wir in unsere neue Nummer 1 investiert haben, scheinen gut angelegt. Der Grieche hat sich dann auch dann gefreut uns wieder einmal zu sehen, leider aber war der Rest der 3.Mannschaft nirgends zu sehen. Habt's das Lokal gewechselt oder keinen Hunger gehabt, Jungs? Ihr hattet doch schließlich auch ein passables 8:8 beim Mülheim-Wochenende hingelegt, wäre doch ein Grund für ein Bierchen gewesen..... Wie dem auch sei, wir haben unseren Sieg noch ein wenig beim Griechen gefeiert und sollten uns nun auf die nächste Aufgabe in 2 Wochen gegen Engers konzentrieren.

19. September, 2004 · 732 Views

Ende gut - alles gut ??

Das letzte Saisonspiel führte uns zu unseren Kollegen aus Moselweiß. Vor dem Spiel sollte eigentlich noch gemütlich Kaffeetrinken in unserem Vereinsheim angesagt sein, aber da lief so einiges schief: Mehran war eine Stunde zu früh, Thorsten und Kiet über eine halbe Stunde zu spät und Marco und Felix kamen erst überhaupt nicht. Genauso chaotisch fing dann auch das Spiel an (nachdem wir bei der Begrüßung die fälligen Abschiedsgeschenke für Felix überreicht hatten; auch ich bekam noch ein paar warme Worte und einen kühlen Sekt von meinen Kameraden). Dass wir überhaupt noch ein Doppel gewannen, war nur der jugendlichen Nervosität von Elsen/Bell zu verdanken, die ein 9:4 im 4.Satz nicht zum Matchgewinn nutzen konnten. Als dann auch im Einzel bei Marco, Kiet und Felix so gut wie nichts zusammenlief sah es so aus, als könnten wir schnell zum gemütlichen Teil übergehen. Doch dann kämpfte unser Käpt´n Metternichs Ernst in 5 Sätzen nieder, wehrte dabei 3 Matchbälle in äußerst schweißtreibender Atmosphäre ab. Am Nebentisch konnte Kiet gegen Wittke in einem vorgezogenen Match gewinnen, so dass wir wieder auf 3:5 herankamen. Damit dann auch alle endgültig wach werden, machte unser "Sternchen" noch ein bißchen Radau. Beim Hindernislauf über die Moselweißer Banden blieb er mit dem rechten Vorderhuf hängen und küsste gezwungenermaßen den Hallenboden. Die Knochen blieben aber heil und wir waren jetzt richtig bei der Sache. Mehran siegte sicher mit 3:0 gegen Elsen und Thorsten gelang nach 0:2- Satzrückstand noch ein 3:2 gegen den tapferen Jugendlichen Bell. Kompliment für dessen couragierte Leistung, da bekommen die Moselweißer Herren richtig guten Nachwuchs demnächst! Anschließend war Marco gegen Zehe ziemlich chancenlos, war irgendwie nicht sein Tag heute. Was der Frank Keller mir im 2.Satz da so antat, ging nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Ein Fauler nach dem nächsten, mir war gewaltig nach Schreien zumute. Aber da spielte ja an der Nebenplatte der große, kräftige und ewig missmutige Ernst (Nomen est omen??!!), da traute ich mich nicht so recht....(Grüß dich hiermit nochmal, lieber Ernst)...Kurz und gut, ich verlor mit 0:3, da dann natürlich auch der dritte Satz in der Verlängerung irgendwie wegging, Felix hingegen siegte in seinem (hoffentlich vorerst) letzten Spiel für unseren Verein gegen Metternich mit 3:0. 6:7 vor den letzten Einzeln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Bell glich Mehran dann zum 7:7 aus, wohingegen Thorsten nach 2:0-Satzführung gegen Elsen wieder mal in den Fünften musste. Den brachte er dann relativ sicher nach Hause, so dass wir mit einem 8:7 in das Schlussdoppel gingen. Dort spielten dann erstmals Mehran und meine Wenigkeit, Marco und Kiet erhielten einmal eine "Verantwortungspause" nach den ganzen verlorenen Schlussdoppeln in dieser Saison. Wir legten denn auch los wie die Feuerwehr gegen die 2 Moselweißer Routiniers, gingen mit 2:0 Sätzen in Führung. Dann aber drehten die "Oldies" den Spieß um und machten uns noch mit 3:2 nieder, auch wir hatten im Schlussdoppel also keinen Erfolg. Nun denn, nach dem verpatzten Start können wir froh sein noch einen Punkt mit ans Eck genommen zu haben. Nach dem Spiel verweilten wir noch das ein oder andere Stündchen bei Pizza, Salat und Kaltgetränken in der Moselweißer Halle und betrieben so etwas Nachbarschaftspflege. Vielleicht können wir diese demnächst ja noch etwas verbessern, beispielsweise bei "Rhein in Flammen", werde das mit unseren Verantwortlichen abklären. Nach Ablauf der Runde sind wir nun auf dem vorletzten Platz gelandet, da unser Kontrahent Cochem in Karla den erwarteten angekündigten Sieg eingefahren hat. Nun können wir nur hoffen, dass nichts unerwartetes mehr passiert und dieser Platz zum Klassenerhalt reicht. Sonst müssen wir wohl das Schicksal unserer Vierten teilen, die ja unter etwas mysteriösen Umständen den Klassenerhalt verfehlte. Nun denn, wir werden sehen...........Ein Dankeschön zum Schluss noch an alle Aktiven der Ersten und an die ganzen Ersatzspieler der Zweiten und Dritten für ihren geleisteten Einsatz und natürlich auch noch ein großes Dankeschön an die Zuschauer, die uns bei unseren Heimspielen tatkräftig und lautstark unterstützt haben. Da hab ich doch glatt mein Schätzchen vergessen: auch dir noch ein Dankeschön für die köstliche Versorgung beim letzten Heimspiel!! Bleibt alle gesund, bis zur nächsten Saison!!!!

29. März, 2004 · 720 Views

Bangen geht weiter...

An diesem Abend konnte es um alles gehen: "Sein oder Nichtsein", wie schon ein gewisser Herr "Schäiksbier" oder so ähnlich einen seiner Helden sagen ließ. Da sich die Sinziger in der II.Rheinlandliga in letzter Zeit ein wenig hängen ließen, war es wieder im Bereich des möglichen, dass auch der Vorletzte in unserer Klasse ins Gras beißen musste. Darum mussten wir dieses Match in Cochem unbedingt gewinnen, ein Unentschieden machte uns von fremder Hilfe abhängig, eine Niederlage würde den vorletzten Platz besiegeln. Trotz alledem machten wir uns guter Laune auf den langen Weg ins nette Örtchen Cochem. Allerdings hatten Mehran und ich schon etwas dicke Ohren als wir dort ankamen, da Thorsten anscheinend mal wieder "Sabbelwasser" getrunken hatte. Doch nach der Qual für unsere Ohren wurden an der Halle unsere Augen dafür entschädigt: die Halle liegt vor dem wunderschönen Panorama der Burg Cochem, echt klasse anzusehen. Kurz später wurde es allerdings für meine Augen und meine Nase wieder schwer anstrengend beim Besuch des Klos: das was ich dort erblickte war nicht gerade das Ei des Kolumbus, schon eher das "Ei" irgendeines Realschülers vom Vortag...... Hoffentlich läuft das Spiel nicht gleich genauso beschissen, dachte ich mir, und begab mich auf ins Eingangsdoppel. Dort spielten Mehran und ich eine gute Partie gegen Angst/Etzkorn, leider reichte es in den ersten beiden Sätzen nicht ganz, im dritten gab´s dann eine Packung. Hart zu kämpfen hatten Kiet und Marco, ehe sie mit einem 3:1-Sieg von der Platte gehen konnten. Souverän hingegen Thorsten und Felix, bei denen läuft es in letzter Zeit einfach super. Somit waren wir mal wieder positiv aus den Doppeln gestartet. Dies war sehr wichtig, da wir nicht unbedingt davon ausgehen konnten, dass wir anschließend im oberen Paarkreuz etwas reißen konnten. Kiet unterlag denn auch Etzkorn mit 1:3, da war nicht viel zu holen. Am anderen Tisch spielte Marco ein sehr gutes Match gegen Angst, gewann den ersten Satz. Genauso elanvoll ging es weiter, aber irgendwie fehlt Marco ein wenig das Glück...9:11, 12:14 und noch einmal 9:11 die nächsten Sätze, irgendwie reicht es fast immer nicht zum Sieg. Der arme Kerl kann einem schon fast leid tun, aber er war mal wieder in puncto Kampf mit einer vorbildlichen Einstellung am Tisch. Ja, jetzt mussten in der Mitte schon Punkte her...Felix lieferte sich mit Linden ein packendes Match, jeder Satz war hart umkämpft und die Ballwechsel wurden immer länger. Zum Schluss hatte der Cochemer mit 11:9 im Fünften die Nase vorne, schade war´s. Am Nebentisch führte der Käpt´n bereits mit 2:0 Sätzen und es sah alles nach einer Punkteteilung in der Mitte aus. Doch dann ging Satz 3+4 verloren und auch im Fünften stand es schon 6:10. Aufholjagd war angesagt und bis 9:10 hat es auch geklappt. Ein unheimlicher zweiter Blockball von Cornely aus dem hellen Tageslicht kommend, nicht zu sehen für mich, selbst wenn, ich hätte wohl trotzdem nur hinterschauen können, beendete dann dieses Spiel. Das hätte dann ´mal wieder geklappt, 5:2 für Cochem. Jetzt war Seelenmassage gefragt, einige neigten schon dazu den Kopf hängen zu lassen. Also ran geht´s Käpt´n, Mannen aufbauen! Unsere 2 Jüngsten mussten an die Platte. Was soll ich euch sagen, sie meisterten die Situation bravourös! Mehran ließ Merker keine Chance und Thorsten war sehr nervenstark, gewann 3 Sätze in der Verlängerung! Wir waren wieder dran, 4:5. Jetzt musste oben irgendwie ein Punkt kommen, wollten wir das Schlussdoppel vermeiden. Kiet und Marco gaben wirklich alles, wir sahen zwei unheimlich starke Spiele. Kiet führte bereits mit 2:0 Sätzen gegen Angst, dieser stellte sich dann aber besser auf das Spiel von Kiet ein und es gelang ihm der Satzausgleich. Am anderen Tisch zogen sich Marco und Etzkorn aus der Halbdistanz die Bälle um die Ohren, dass einem schwindelig werden konnte, auch hier ging es in den Fünften. Nach eingehender "Lagebesprechung" nach dem vierten Satz stellte Kiet nun sein Spiel noch einmal um und überraschte Angst bis zum 8:2. Dann wurde es noch einmal spannend, der Cochemer Käpt´n kam auf 6:8 heran. Jetzt aber machte Kiet den Sack zu, der ersehnte Punkt war da. Bei Marco ging es bis zum 6:6 hin und her, dann war es auf einmal wie abgerissen, der Satz mit 6:11 pleite. Na ja, mit dem einen Punkt konnten wir leben, mussten halt jetzt alles gewinnen. Den Anfang wollte der Käpt´n selbst machen. Wieder 2:0 Satzführung, dann aber ging der dritte Satz in der Verlängerung weg. Linden fand immer besser ins Spiel, die Lage wurde ernst. Im vierten Satz gab es dann ein wenig "Rhabarber", die Gemüter waren erhitzt. Doch spornte dies den Käpt´n mehr an als seinen Cochemer Kontrahenten und somit war der Sieg perfekt. Vor der Halle klärten die beiden den Vorfall dann friedlich, vielleicht waren sie ja auch zum Boxen einfach zu müde. Felix tat sich mit Cornely ebenfalls ganz schwer. Der Cochemer war an diesem Nachmittag bärenstark, blockte in alter Wilfried Lieck- Manier alles weg. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass Felix dem Gegner zum Sieg gratulieren musste. 7:6 für Cochem. Jetzt mussten schon beide Einzel her, im Schlussdoppel würde es ganz schwer werden, das war klar. Unser "Neueinkauf" Mehran gab sich überhaupt keine Blöße, echt bewundernswert mit welcher Leichtigkeit er ans Werk ging und diese Anspannung meisterte. Klasse Mehran, super gespielt!! Teil 1 war also erledigt, musste nur noch Thorsten gewinnen. Der machte es dann aber oberspannend, es ging in den Fünften. Da sag´ich dem Kerl noch, dass er von Anfang an konzentriert spielen muss und was passiert? 0:5 bei Seitenwechsel. Da springt ausgerechnet unser Jüngster (Mehran) in den Ring und nimmt die fällige Auszeit. Thorsten macht seinen ersten Punkt und anschließend ein Ballwechsel Marke "Toffifee", wirklich erste Sahne!! Thorsten macht den Punkt und ist danach wie von Sinnen, gleicht zum 6:6 aus. Jetzt kamen wieder ein wenig die Nerven ins Spiel, es galt bei 9:10 einen Matchball abzuwehren. Doch auch dies löst Thorsten bravourös und versenkt kurz später seinen ersten Matchball zum 12:10. Die Freude war riesig, ein Punkt ist schon mal gesichert! Im Schlussdoppel gab es dann aber nichts zu essen, so dass wir uns mit dem 8:8 begnügen mussten. Jetzt heißt es abwarten, was die Saison noch für Ergebnisse bringt. Hoffentlich reißt sich jede Mannschaft noch einmal am Riemen, besonders die Männer aus Karla und Adenau. Wollen mal hoffen, dass die Saison mit dem nötigen Sportsgeist zu Ende geht!

22. März, 2004 · 705 Views

Papa, ich muss Pippi.....!!!

Es war soweit: nach einigen Wochen Wettkampfpause ging es endlich mal wieder rund im heimischen Olympiastadion! Und es standen direkt 2 Matches an an diesem Wochenende, die besonderen Charakter hatten: zuerst gegen unsere Freunde aus Mülheim und danach das Lokalderby gegen E´stein/ Niederberg. Außerdem zwang uns die aktuelle Tabellensituation noch dazu mindestens einen Sieg zu holen, um im Kampf um den 8. Platz noch im Rennen zu bleiben. Dass unsere Mannen besonders motiviert waren, zeigte sich schon am Treffpunkt: da standen doch tatsächlich bereits alle vor der Halle, als der Käpt´n kurz nach zwei mit dem Abendessen bewaffnet und "Kofferträger" Marco im Hintergrund ankam. Die Stimmung war von Anfang an hervorragend, was wohl auch daran lag, dass es mit der monatelangen Ersatzstellerei ein Ende hatte und Mehran nun fest bei uns spielt, wir endlich wieder eine komplette Truppe beisammen haben. Kurze Lagesbesprechung noch unmittelbar vor Spielbeginn: der Käpt´n verdeutlicht noch einmal die aktuelle Situation, es gibt nur noch Endspiele, wir brauchen heute dringendst mindestens 2 Punkte. Mit der Parole "gegen Mülheim verliert man nicht" stürzten wir uns dann an die Tische. Einem sicheren 3:0 von Marco und Kiet folgte an der Nebenplatte das erste von unzähligen Highlights des Tages. Thomas und Mehran kämpften sich gegen Manner/Mülhöfer in den 5.Satz. Nachdem die Mülheimer schon 2 Matchbälle abgewehrt hatten, meinte Mülhöfer jr. dem Papa mal helfen zu müssen und rannte bei 12:12 einfach an die Platte mit den Worten: "Papa, ich muss Pippi!" Also folgte eine Pinkelpause, bevor es denn weiterging. Auch 2 weitere Matchbälle wehrten die Mülheimer ab, wobei Mülhöfer sen. bei 12:13 einen unfassbaren Ball mit der Rückhand traf. So ein Ding landet normalerweise an der Hallenwand, hier aber leider nicht, schlug auf unserer Plattenhälfte unerreichbar für Mehran ein. Dann kam es wie es kommen musste, wir verloren 14:16. Felix und Thorsten brachten uns dann mit einem souveränen 3:0-Erfolg mit 2:1 in Führung. Anschließend ging alles ein bißchen durcheinander, da 2 Mülheimer Spieler ihre Spiele vorziehen mussten. Man hatte eigentlich keinen richtigen Überblick mehr wie es nun eigentlich steht. Im vorderen Paarkreuz mussten sich sowohl Kiet als auch Marco dem jungen Matthäi geschlagen geben, wobei Marco in einem furiosen Spiel einen 0:2 Satzrückstand aufholen konnte und sich dann doch mit 9:11 im Fünften geschlagen geben musste. Gegen Ulli Manner konnte Marco seinen Hinrundenerfolg leider nicht wiederholen, Kiet sah gegen den gleichen Gegner bei einer 2:0- Satzführung und 7:3 im Dritten schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann klappte gar nichts mehr, der Satz ging noch verloren. Als dann auch Satz 4 in der Verlängerung wegging musste der Fünfte die Entscheidung bringen. Hier lag Kiet bei Seitenwechsel 5:2 vorne, doch dann war es wieder bis 8:10 vorbei mit der Herrlichkeit. Kiet riss das Ding dann aber noch rum, siegte mit 12:10 und gewann so einen wichtigen Punkt für uns. Das mittlere Paarkreuz sollte an diesem Tag unser Prunkstück sein. Sowohl Felix als auch meine Wenigkeit ließen den guten Jim Nguyen ganz alt aussehen, revanchierten uns so auf unsere Weise für das deutsche 0:3 im WM- Endspiel gegen die asiatischen Kleinballartisten. Auch gegen Mülhöfer spielte Felix ganz stark und siegte letztendlich sicher mit 3:1. Da hatte ich doch schon mehr zu kämpfen, zwischenzeitlich sah es sogar einmal weniger gut aus, als bei 1:2 Satzrückstand im 4. Satz die Verlängerung entscheiden musste. Doch da gelang mir bei 11:11 ein Engelbert Hüging- Gedächtnisball vom Feinsten und danach war der Drops gelutscht, den Fünften konnte ich sicher gewinnen. Erwähnenswert noch erneute Pinkelpause der Familie Mülhöfer im 3.Satz. Doch dieses Mal hat sie nicht zu unserem Nachteil beigetragen. Im unteren Paarkreuz zeigte Thorsten gegen Moskopp eine Glanzvorstellung. Die "Kopfwäsche" vom Käpt´n vor 2 Wochen trug erste Früchte. Endlich mal mit Taktik, der richtigen Einstellung und vor allem ausreichend Training gewappnet gelangen Thorsten haufenweise Granatenbälle, die er aber auch dringend benötigte, um das Match knapp in 5 Sätzen zu gewinnen. Gegen Krätzig fand er allerdings anfangs kein Konzept, geriet mit 0:2 Sätzen in Rückstand. Im Dritten servierte er den Mülheimer dann mit 11:2 ab, im Vierten folgte dann ein unglückliches 9:11. Erwähnen muss man noch die Fairness von Krätzig, der bei 4:6 im Vierten unserem Thorsten einen Ball zum 7:4 zusprach, den weder Thorsten noch der Schiedsrichter so gesehen hatten. Mehran sah sich in seinem 1.Match einem ungeheuer druckvoll agierenden Moskopp gegenüber. Das Match wogte hin und her, Satz 2,3 und 4 wurden erst in der Verlängerung entschieden. Leider gingen sie zweimal zuungunsten von Mehran aus, das Spiel letztendlich mit 1:3 verloren. Gegen Krätzig jedoch sahen wir im letzten Spiel des Nachmittags einen souveränen Mehran, der uns mit seinem 3:0- Erfolg den 9:6- Sieg sicherte und damit bewies, dass man als Olympianer nicht gegen Mülheim verliert. Also, die 2 verlangten Punkte waren da, gegen E´stein konnten wir nun befreit aufspielen.

15. März, 2004 · 695 Views

© TTC Olympia Koblenz 1953 e.V. | 2021