Alle Artikel von Thomas Schmitt

Immer wieder fein - Müllem!

In einer unbekannten „Stadt“. vor gar nicht allzu langer Zeit, man sich zum TT getroffen hat, 6 frische Leut` auf jeder Seit’. und dieses Städtche, das ich ich meine, das heißt Müllem kleines, fettes, reiches Müllem Müllem zeigt uns seine Welt: AKW, Tauris und e Haufe Geld. So genug poetisiert für datt Wochenende, könnt ja selbst mit Willi, Flip und unserer Heldin Maja datt ganze mal nachsinge. Viel Erfolg!! Für alle Hausmänner:!!! hab gestern gesehen, wie in Müllem die Fenster geputzt werden: Mann mit Eimer kommt aus dem Haus- et wird schwer ausgeholt- Wasser aus Eimer gegen Fenster geschleudert- gut iss! Dat geilste dabei: (Tipp von nem Kärlicher, der neben mir gestanden hat: der muss datt Fenster uffmache!) Jojo, die Müllemer un Kärlicher! Spiel war dann war dann bißche wie Fenster putze... die Müllemer ham m immer schwer ausgeholt, (aber dafür war ett zu feucht und deshalb überflüssig)... und wir warn die Kärlicher; einfach die Fenster zugelasse, alles nur abpralle lasse... Tja, was soll ich sonst noch sagen, ihr Landbuben. Wir lieben euch, ihr habt nen geilen Verein und deshalb kommen wir auch immer gerne zu euch. Krieg jetzt eine Rüge, wenn ich nicht noch Romane schreibe( so vereinsintern), deshalb: immer weiter!! Hat ja auch schon mal ein berühmter badischer Landsmann von mir gesagt( das „immer weiter machen“.) Wobei, der ist viel blonder, viel reicher und hat gegen Lehmann aufgegeben. Ich schreib jetzt nix mehr, sondern lass mich einfach vom Rest der Saison so angenehm wie möglich überraschen. Manchmal möchte man ja noch Kind sein und 3 Überraschungen auf einmal genießen… (Vallendar, Karla und Moselweiß, fänd ich für uns ne geile Überraschung) wobei zwischendurch was Süßes auch ok wär. Karla –Sinzig 7:9 ? hör ich grad…dann sind wir ja gar nit so schlecht wie befürchtet… Auf geht’s Männer, mit badischem Kämpferblut und rheinsicher Frohnatur wird’s schon klappen, wenn nicht haben wir ja auch noch linientreuere Aspekte in die Waagschale zu werfen.. Und Dienstag wird erst mal Doppel trainiert… Freu mich auf die Saison mit euch euer KÄPT’N

07. September, 2008 · 1114 Views

9 zu Karl gegen Karla

Insgesamt ein gelungener Saisonauftakt für die neuformierte Erste! In den Doppeln taten wir uns noch sehr schwer, konnten uns aber letztendlich alle durchsetzen. Thorsten, Kiet, Eugen und Michael waren in ihren Einzeln dominant, auch wenn Micha im 1.Satz ein 2:10 aufholen musste. Ich hingegen mit viel Mühe trotz 10:4 Führung im Fünften. Karl musste gar dem Gegner einmal gratulieren, wetzte die Scharte mit einem klaren Sieg im zweiten Einzel aber wieder aus. Wo wir momentan leistungsmäßig stehen, erfahren wir spätestens nächste Woche in Sinzig. Bis dahin sollten wir auf jeden Fall noch etwas Doppel üben, genau wie Mannschaft Nr.2.

25. August, 2008 · 1277 Views

Saison 08/09

Habe Termine der Mannschaften 1-3 eingestellt. Wünsche allen Mannschaften Erfolg in der neuen Saison. Hier die Minimal-Zielvorgaben der sportlichen Leitung: Olympia 1: Mittelfeldplatz Olympia 2: Mittelfeldplatz Olympia 3: Champions-League-Qualifikation Olympia 4: einstelliger Tabellenplatz Also los Männer, trainieren! Im Spiel gilt dann der Kowelenzer Schlachtruf: "Auf gehts Koblenz, kämpfen und siegen!" Sportcheffe

28. Juni, 2008 · 1163 Views

Beim Zeus: Olympiakos gigantisch!

Um 9 Uhr morgens trafen sie sich am Fuße des Olymp: die 10 griechischen Helden, die ins ferne dunkle Land auszogen um Nike ein Opfer in Form eines Pokals zu bringen. Leider ging Eugenuchos schon vor der Zielankunft verlustig, da er am Abend zuvor einen wichtigen Termin bei Dionysos einhalten musste und deshalb verständlicherweise noch in hypnotischem zustand weilte. Die übrig gebliebenen 9 Titanen lösten aber auch so die erste schwere Aufgabe mit Bravour: 1:0 durch ein Tor von Masmadimitrinidis hieß es am Schluss gegen die Truppe von Krösus, die Kicker aus Maischeid. Im zweiten Match fielen die Mayener wie erymanthische Eber über uns her und schossen Plathomas in der Kiste von Olympiakos so richtig warm. Überwunden wurde er allerdings erst durch Amannertidis, der wohl kurzzeitig die Tore verwechselte…. Doch dann griff der der abgesprochene Spielzug (in leicht veränderter Form): Plathomas machte auf links einen frisch, Pass zu Aristorriteles auf links außen, Flanke in die Mitte, Tor von G-kas! Einfach Weltklasse diese Kombination! Als nächstes forderten uns die Androgynen aus Ochtendung zum Duell. Doch diese erlegten wir- wie einst Herakles die kerynitische Hirschkuh- dank eines Tores von Masmadimitrinidis. Damit waren wir schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Trimbs sicherer Gruppenzweiter und damit fürs Viertelfinale qualifiziert. Diese Sicherheit führte in diesem Match zu nur mäßigem Einsatz unserer Helden und allein Kolomallessos und Plathomas ist es zu verdanken, dass es nicht noch schlimmer kam als das letztendlich verdiente 2:1 der Trimbser (Torschütze für Olympiakos: Aristorriteles). Viertelfinale stand an, jetzt ging es also richtig los! Wir gebärdeten uns wie Argos und Chimaira, um Thanates (Tod) und Ker (Verderben) über die Hatzenporter und Löfer zu bringen. Unsere 9 spielten gigantisch, kesselten die Kombinierten in der eigenen Hälfte ein und versetzten ihnen den vermeintlichen Todesstoß durch einen Hackentrick von Masmadimitrinidis. Nur ein leichtsinniges Geplänkel im eigenen Strafraum zwischen Aristorriteles, Bommbas und Plathomas zwang uns doch noch ins 9-Meter-Schießen. Sowohl Pofreidon, G-kas als auch Charisthorstes schossen die Kugel Richtung Helios, allein Masmadimitrinidis verwandelte sicher. Das Chaos wäre komplett gewesen, wäre nicht Plathomas gewandt wie Schmitts Katze 2-mal in die richtige Ecke abgetaucht. Aristorriteles bewies danach Nervenstärke, verwandelte sicher und brachte uns in die Verlängerung des 9-Meter-Schießens und sagte dem mit seiner Fähre schon wartenden Charon den Transfer über den Styx ab. Erneut Masmadimitrinidis und Aristorriteles brachten uns dann den hochverdienten 5:4-Erfolg. Im Halbfinale standen uns dann die einheimischen Zyklopen gegenüber. Mittlerweile war auch Eugenuchos dabei und hatte die erste Riesenchance. Ansonsten war das Match sehr von der Taktik geprägt. Wie einst die Sirenen lockten wir die Mülheimer und stießen immer wieder blitzschnell in die sich bietenden Lücken. Plathomas war ein sicherer Rückhalt, Kolomallessos schlug alle Bälle weit und hoch von unserem Tor weg, Bommbas pflegte den modernen Verteidigerstil mit Spielkultur, Aristorriteles war die ordnende Hand der ganzen Truppe, Pofreidon, Eugenuchos und Masmadimitrinidis sorgten mit ihren Dribblings immer wieder für Freiräume, G-kas grätschte alles ab und Charisthorstes und Amannertidis störten den Spielaufbau der Landjungen. In den letzten 2 Minuten dann Powerplay von Olympiakos, aber der erlösende Treffer wollte einfach nicht fallen- 9-Meter-Schießen! Dort waren dann alle Götter gegen uns, denn der gegnerische Torwart glich einer Hydra und wehrte alle Schüsse ab. Dieses 0:2 nach 9-Meter-Schießen bedeutete das Ende aller Träume, der Titel war futsch, Dike hatte dieses Mal falsch entschieden. Na ja, Spiel um Platz 3 stand ja noch an. Jetzt überraschte uns allerdings der Ausrichter, der direkt zum 9-Meter-Schießen aufforderte und nicht wie im Spielplan angekündigt zu einem richtigen Match. Nach der wenige Minuten zuvor erlittenen Pleite waren wir alle noch sehr enttäuscht und waren für den erneuten Shoot-Out nicht richtig motiviert. Ergebnis dann 1:3 (erfolgreich vom 9-Meter-Punkt war Bommbas). Somit waren wir undankbarer Vierter geworden. Sieht man dann, dass die Einheimischen das Finale mit 5:2 gewonnen haben, so kommt man glasklar zur Erkenntnis, dass unser Halbfinale das vorweggenommene Finale war. Trotz alledem genossen wir anschließend den verdienten Nektar und beten alle zu Asklepios, dass er die geschundenen Knochen schnell wieder heil macht. Dank noch an die 2 mitgereisten Töchter der Aphrodite, die eine Weide für die Augen waren und Zephyros lockten. Da Medien ja auch immer einen Bildungsauftrag haben: versucht doch einmal zu ergründen, wie Aphrodite geboren wurde. Kann es leider hier nicht schreiben, könnte der Zensur zum Opfer fallen…. Nun aber das Fazit 1: Ein gelungener Auftritt von Olympiakos bei einem gut organisierten Turnier! und nun das Fazit 2: Die Abwehr stand, im Sturm fehlt ein Goalgetter! Und zum Abschluss Fazit 3: Wir lassen die Flügel nicht hängen wie einst Ikaros, sondern kommen nächstes Jahr wieder und werden kämpfen wie Hektor und Achilles vor Troja, Nemesis huldigen und der Unterwelt die Stirn bieten um die Trophäe am Olymp aufzustellen.

04. Mai, 2008 · 1357 Views

Das große Fressen!

Mann, war das gut! Die Rede ist hierbei ausnahmsweise mal nicht von unseren Tischtenniskünsten, sondern vielmehr von den küchentechnischen Fähigkeiten einiger unserer Kleinballartisten. So schlemmten wir nach dem letzten Saisonspiel (gegen unsere Kumpels aus einem unbedeutenden Koblenzer Vorort) ein exquisites 3-Gang-Menü in der heimeligen Vertrautheit unseres Vereinsheims. Zunächst gab es wahlweise Schichtsalat chinesoise sans chien et chat bzw. Shrimps an Blattsalat à la Käpt'n. Als Hauptgang wurde dann ein feuriges Chili con Torri serviert und für den gesunden Abgang sorgte anschließend der gute Kowelenzer Hopfensaft in edlen kleinen Braunglasbehältern. Ein hochaufgeschossener Kenner der kulinarischen Szene aus dem fernen Morgenland, der extra zum großen Schlemmen eingeladen wurde, äußerte sich begeistert über die kredenzten Köstlichkeiten. Nicht so wirklich begeisternd hingegen war die zuvor gebotene Leistung beim gemeinsam ausgeübten Steckenpferd. 7:9 hieß es- genau wie zum Saisonbeginn- zum Saisonabschluss. Damit schloss sich der Kreis um eine insgesamt mittelmäßig verlaufene Saison. Erwähnenswert im letzten Saisonspiel war noch mein Huub Stevens-Gedächtnis-Auftritt ("die Null muss stehen") im 2.Satz gegen meinen Ex-Nachbarn und Vornamensvetter Thomas Ignor. Nun allerdings gilt unsere gesammelte Aufmerksamkeit den nächsten anstehenden Highlights: da wäre zunächst die Endrangliste am 24.04 und dann der mit Hochspannung erwartete Auftritt der Kicker von Olympiakos am 03.05. Trainingseinheiten in der Halle stehen hier noch an. Ob das vorher zu absolvierende Höhenkonditionstrainingslager (wattn Wort) nun in Davos oder in den Anden stattfindet muss noch mit dem Vorstand geklärt werden. Hoffentlich wird die optimalste Lösung für unsere griechischen Stars gefunden, damit der Fußpils-Cup ein ebenso großer Genuss wird wie das gestern Abend genossene Mahl. Guhde!

13. April, 2008 · 1419 Views

Ich weiß nicht, ob sie's schon wussten...

...die Erste hat in der Rückrunde nur 2 Spiele verloren ...der Dang hat den wahnsinnigsten Rückhandschuss im TTVR ...Dang/Brittnacher haben ihr erstes Schlussdoppel gewonnen ...unser Marco ist wieder unter die flinken Leichtgewichte gegangen ...in der Kottenheimer Halle braucht man Schlittschuhe und ne Taschenlampe ...wenn man gut Steinstoßen kann, wird man vom OB geehrt ...wenn man im Drachenboot sitzt, wird man ebenfalls vom OB geehrt ...Olympiakos ist am portugiesischen Startrainer José-Hansi Kröberinhou dran ... am nächsten Donnerstag wird das Olympiakos-Trikot ausgewählt ...am nächsten Samstag ist Saisonabschluss ...Olympia I will zum Abschluss noch ein gutes Match gegen die Kollegen aus Moselweiß abliefern ...würde die Saison erst jetzt losgehen, hätte die Erste gute Champions-League-Chancen ..Mannschaft Nummer 3 kann auch noch gewinnen ...Mannschaft Nummer 2 ist auch wieder wach geworden ...der Benno kommt so langsam ins Rollen Soweit die Sportnachrichten vom Wochenende, Guten Abend.

06. April, 2008 · 1712 Views

Ode an die Freude

Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium. Im Olymp wird Sekt getrunken und der MANNER schwebt da rum...... Super-Woche für Olympia: 1.Mannschaft feiert den Klassenerhalt und unser aller "Jörgi" ist Pokalsieger geworden!! Im Einzelnen: Do, 20.00 h, Startschuss für Viertelfinale im Pokal, Olympia III- Mülhofen I. Zugegebenermaßen, Mülhofen nicht in Bestbesetzung, da Kähler berfufsbedingt fehlte. Dann aber: Spielstand 2:2 - Einzel Manner - Kux, 1:2 Sätze, Spieltand 2:10 im Vierten.. Jörgi verzweifelt, Kux aber schon am Dampfen, 20 min Dauertopstinziehen gegen Jörg hat Kräfte gekostet,10:4 , Auszeit Kux, weiß der Himmel warum....weiter gehts- Punkt für Punkt für Manner, an allen Tischen wird das Training nebenan eingestellt, volle Aufmerksamkeit und Unterstützung für unseren Manner. Und er machts: 10:10, die Halle bebt....weiter gehts: 11 :10 und dann auch das 12:10; Jörg schreit es auch für alle hörbar durch die Halle. Manner Tischtennisgott!!!! Satz 5, Wechsel bei 2:5 , 6:6, 7:9, no problem 9:9, dann 10:9 und dann der big point zum Sieg.....Jörg sinkt in die Knie und betet den großen TT-Gott an, ganz Olympia ist außer Rand und Band und huldigt dem Manner. Endstand später 4:2 für Olympia und der Jörg gibt als Pokalsieger ne große Runde aus. Sa, 15h: Olympia I- Asbach...Sieg ist gefragt um den Klassenerhalt auch rechnerisch sicher zu machen. Superstart: 6:0, dann kurze Probleme, aber zum Schluss 9:3. Das Wichtigste nebenbei: meine Wenigkeit hat endlich auch mal gewonnen und Kiet hat im Turbogang gezeigt, wie positiv sich 4-wöchige Trainingslager in seiner Heimat auswirken. Die "Alten" also haben 4 Punkte gemacht und gezeigt warum sie Erste spielen. Getreu dem neuen Lindenberg-Motto: Wieviel Jahre sind wir jetzt durch diese Welt gefetzt?....Wir halten fest zusammen, alles andere geht uns am Arsch vorbei.... Olympia hat also in dieser Saison mit den ersten 3 Mannschaften letztendlich sicher die Klassen gehalten und für die nächste Saison sind wir für jede Schandtat bereit... Vorrang hat jetzt allerdings der Fußpils-Cup, den wir uns in der Höhle des (mittlerweile kleiner werdenden...) Löwen holen wollen. Verhandlungen laufen auch gerade mit Schneidherkules, der Olympiakos evtl- exklusiv für dieses Event unterstützen will. Warten wir ab ob, und was uns seine Kraft letztendlich bringen wird. Trainer und Torhüter Plathomas will jedoch darauf hinarbeiten, dass Schneidherkules beim Fußpils-Cup Olympiakos verstärkt. Die Ereignisse der Woche gehen natürlich auch an mir nicht spurlos vorbei, es war ein absolutes Highlight, der Donnerstag, deshalb in memoriam Jörg (obwohl ja noch sehr lebendig..): Der Kaiser steht immer noch uff´m Eck, do müsst der Looser längst schon wieder wieder weg, dää Manner muss uff datt Pferd, dann wird endlich der richtige gehuldigt und geehrt. (vielleicht gibste ja noch ne Runde........trotz dem Geschüttel und Gereim und der Verunstaltung von Schiller....obwohl, ich glaub im Tischtennis hätt ich ihn platt gemacht, egal welche Uhrzeit)

30. März, 2008 · 1310 Views

Alte Säcke topfit!!

Zum 1.Mal in der Vereinsgeschichte beteiligte sich der TTC Olympia an der Seniorenrunde Ü 40. Dabei zogen wir in Runde 1 direkt das große Los: es ging gegen den TV Feldkirchen, die mit 2 aktuellen Regionalligaspielern (Dierdorf, Mülhausen) und Elbe auf uns losgingen. Das Ganze hatte dann auch mit Seniorentischtennis wenig am Hut. Von wegen das Bällchen ein wenig hin-und herschubsen... Die "Jungs" kannten keine Gnade und wir passten uns dann, in personae von Rolf, Markus und Thomas, nach unseren Möglichkeiten an. So entwickelten sich schöne Spiele, aber von einer echten Gewinnchance konnte keine Rede sein. Die Gäste boten dann trotz (oder aufgrund) des relativ flotten 4:0- Erfolges eine längere Trainingseinheit an und so spielten wir noch jeder gegen jeden. So dauerte das Spiel dann doch knapp 1 1/2 Stunden obwohl wir eigentlich nach knapp 40 min schon fertig waren. Es war ein gelungener TT-Abend, vor allen Dingen hatten wir die Feldkirchener mal wieder richtig aufgebaut, da sie ja in der Regionalliga mit ca. 0:128 Punkten das Gefühl des Sieges überhaupt nicht mehr kannten. Richtig schön gestaltete sich dann die 3.Halbzeit (die wir übrigens ganz klar für uns entschieden), die länger dauerte als das gesamte Match. Wären Ralf und Elbe allerdings mit dem Taxi gekommen, so hätten wir bestimmt mehr Probleme gehabt, wenigstens hier unsere Überlegenheit zu demonstrieren. Fazit: Premiere Ü 40 für TTC sportlich ergebnismäßig flach, Spaßfaktor jedoch sehr hoch. Nächstes Jahr erfolgt Neustart, dann ist mit mehr Routine sicherlich mehr drin. Schließlich sind wir ja alle noch blutjunge Anfänger in diesem Wettbewerb und spätestens bei den Ü 60 holen wir dann zum ganz großen Schlag aus und gewinnen auch mal ein Spiel.

09. März, 2008 · 1284 Views

Olympiakos-Team heiß auf Fußpils-Cup

Das große Fußballturnier des KFC Fußpils Müllem darf sich auf Fußballkunst der Premium-Klasse freuen. Zusagen wird auch Olympiakos Kowelenz! Dieser international renommierte Verein versicherte, mit allen Stars am Turnier teilzunehmen. Dies wird den Kartenvorverkauf sicherlich in ungeahnte Höhen schnellen lassen. Wer möchte nicht einmal dem seit ewigen Zeiten bekannten Keeper Platomas, dem "Schattenmann aus den Höhlen von Athen", bei der Arbeit über die Schulter sehen? Dann wären da die beiden Abwehrrecken Kollomallessos und Bommbas. Da brennt im Strafraum mit Sicherheit nicht viel an. Zwar ist speziell der Mann aus Rhodos etwas unbeweglich und leicht zu tunneln, weil einfach zu breit im Schritt, doch wenn er tief genug steht ist er ein Fels in der Brandung. Ganz anders dagegen sein kongenialer Partner Bommbas, der die Plumpheit von Kollomallessos durch seine Explosivität mehr als ausgleicht. Ein phantastisches Abwehrduo! Im Mittelfeld ist zunächst Eugenuchos zu erwähnen. Seit Wochen wird er von der Fachpresse in den höchsten Tönen gelobt. Er behandelt den Ball wie ein rohes Ei, ist für das Aufbauspiel von hinten zuständig und kann nur durch konsequente Manndeckung einigermaßen ausgeschaltet werden. An seiner Seite die Neuerwerbung aus Bielefeld, Masmadimitrinidis. Er ist ein brillianter Techniker, allerdings auch als Bruder Leichtfuß und ewiges Talent bekannt. Seit seinem Wechsel zu Olympiakos bringt er aber konstant gute Leistungen. An der Seitenlinie schlägt- wie immer- Pofreidon seine Haken. Geschickte Körpertäuschungen sind sein Markenzeichen. Eins, zwei, drei-zack ist er am Gegner vorbei. Der von den Fans als Gott verehrte Dribbelkünstler ist keineswegs nur ein Wasserträger für den Denker und Lenker im Spiel von Olympiakos, Aristorriteles. Aristorriteles entstammt derselben Schule wie Platomas. Beide zusammen sind die absoluten Führungskräfte auf dem Platz, bilden den Kopf der Mannschaft, sind nicht aus ihr wegzudenken. Bestes Beispiel war das letzte CL-Match gegen Sofia, als Aristorriteles und Platomas die Sophisten im Alleingang zur Verzweiflung brachten. Im Sturm schließlich noch 3 außergewöhnliche Athleten, alle mit eingebauter Torgarantie. Aus Nürnberg wurde Charisthorstes verpflichtet, aus Leverkusen kam G-kas und -nicht zu vergessen- aus Frankfurt Amannertidis. Vor allen Dingen Charisthorstes und Amannertidis harmonieren prächtig miteinander und wenn es mit spielerischen Mitteln nicht funktioniert, wird die gegnerische Abwehr einfach schwindelig geschwätzt. So entsteht der nötige Freiraum für den letztjährigen Bundesligatorschützenkönig G-kas. Man darf gespannt sein, ob Olympiakos noch weitere Stars zum Turnier meldet, aber allein diese Auswahl ist schon das Eintrittsgeld wert. Hier noch einmal das bisherige Aufgebot: Tor:Platomas Mittelfeld: Eugenuchos, Masmadimitrinides, Pofreidon, Aristorriteles Sturm: Charisthorstes, G-kas, Amannertidis Eine entgegen griechischer Mentalität relativ offensiv aufgestellte Truppe. Bei den vielen Altstars (Platomas, Pofreidon, Kollomallessos, Aristorriteles) stellt sich natürlich die Frage, ob die Kondition reichen wird. Tja, wer weiß? Nach alter griechischer Tradition wissen wir nur, dass wir es nicht wissen. Eins allerdings ist gewiss: egal ob das Turnier erfolgreich abgeschlossen wird oder nicht, anschließend heben wir den Becher, wie einst Sokrates, das große Idol aus Athen. Oder kam der aus Brasilien? Egal, Yamas!

08. Februar, 2008 · 1298 Views

Olympia 2008 noch ohne Sieg

3 Niederlagen und 1 Unentschieden lautet die erneut schlechte Bilanz der Herrenmannschaften am Wochenende. Damit sind alle Mannschaften 2008 noch ohne Sieg, sieht man einmal vom internen Duell 3. gegen 4. ab. Das Motto sollte nun lauten: Mehr trainieren und nicht soviel quatschen! Die leidige Ersatzstellungsdiskussion muss nun endlich ad acta gelegt werden, schließlich ist ja auch alles geregelt. Dass diese Regelung nicht allen und jedem passt ist sicherlich nachzuvollziehen, aber man kann es halt nicht immer allen recht machen. Zum Wochenende: Die klare Niederlage der Vierten in Winningen war aufgrund der Ersatzstellerei einkalkuliert, dass aber noch nicht einmal ein einziger Satzgewinn zustande kam ist schon etwas bedenklich. Allerdings ist auch der Sportsgeist anzuerkennen, ohne großes Murren auf die besten Spieler verzichten zu müssen. Die Niederlage der 3. in Mülheim ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Erstens verliert man nicht gegen Mülheim (schon gar nicht in dieser Höhe} und zweitens sollte der 4. Schützenhilfe gegeben werden. Bin ja mal auf genauere Beteiligtenberichte gespannt, wie diese Sache gelaufen ist. Auch Mannschaft Nummer 2 hat verloren. Zwar etwas unglücklich mit 7:9, aber auch hier wachsen die Bäume schon länger nicht mehr in den Himmel. Erfreulich allerdings die Siege von Eugen und Dieter, wenigstens der hoffnungsvolle Nachwuchs hat überzeugt. Etwas überraschend der Punktgewinn der Ersten gegen den Tabellenzweiten aus Valler. Mit solchen Leistungen sollte der Klassenerhalt bald geregelt werden. Hier hat sich vor allen Dingen wieder gezeigt, dass die Doppel der Schlüssel zum Erfolg sind. Dies wird im Training viel zu wenig beachtet. Alles in allem gibt es noch viel zu verbessern, packen wir es also an!

27. Januar, 2008 · 1173 Views

Dornröschen endlich aufgewacht!

danke kiet, danke eugen. danke thomas, wir leben noch! mehran nicht zu vergessen, der im Schlussdoppel nicht zu überwinden war und ayathollahmäßig immer alles im Griff hatte. Es war eine schwere Geburt aber das Kind lebt! jetzt gehts los und überhaupt:so sehen Sieger aus , shalalala, so sehen Sieger aus, shalalalalalalalalalalalalalalalalalalala! Bezirksliga, Olympia ist wieder da!

28. Oktober, 2007 · 1187 Views

"Budenzauber" im Olympiastadion

Vor dem letzten Spiel gegen Moselweiß stand ein Gewinner schon fest: unser Schatzmeister! Der konnte sich über ein brechend volles Olympiastadion freuen, da passte kaum noch eine Maus hinein. Punkt halb acht ging es dann los. Die Voraussetzungen waren klar: dem Gast genügte ein Unentschieden zur Meisterschaft, wir brauchten einen Sieg, um uns noch vor die Gäste auf Platz 2 zu schieben. Meister wäre dann zugleich der TTC Karla. Nach dem Verlust aller 4 Doppel im Hinspiel stellten dei Gäste erwartungsgemäß um. Das etatmäßige Doppel 3 an 1 und Doppel 1 an 3. So erhofften sie sich zumindest einen sicheren Punkt an Doppel 3. Doch es kam alles anders! Besagtes Doppel 3 konnten wir gewinnen, allerdings verloren wir die ersten 2 Doppel. Insgesamt also 1:2 aus unserer Sicht. Das waren keine guten Aussichten, da die Gäste in den Einzeln sicherlich Vorteile besaßen. Dazu präsentierten sie sich auf den Punkt topfit, so dass wir trotz teilweise starker Gegenwehr die ersten 5 Einzel verloren, 1:7 also. Dem Gast fehlte nur noch ein Sieg zum Aufstieg. Mittlerweile war nun aber unsere nebenan spielende 2.Mannschaft mit ihrem Match fertig, so das wir uns fortan über die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Olympianer erfreuen konnten. Das hatte Folgen! Brittnacher gegen Elsen und Schmitt gegen Wittke waren die folgenden Paarungen. Torri sagte noch vor dem Spiel zu mir:" Auf Käpt'n, wir betreiben jetzt Ergebniskosmetik." So eine 1:9-Klatsche auf heimischem Geläuf wäre ja auch zu brutal gewesen. Die Zuschauer kamen nun in den Genuss zweier hochklassiger Spiele und liefen selbst zur Höchstform auf. Ohrenbetäubendes Gerassel, Gejohle, Gestampfe und Gesinge nach jedem Punkt. Es war eine einzigartige aber immer faire Stimmung in der Halle. Torri wehrte im Vierten einen Matchball ab und gewann den Fünften. Meine Wenigkeit lag im Fünften 8:10 hinten, siegte aber nach phänomenalem Spiel noch 12:10. Anschließend konnte Kiet mit hochkonzentrierter Leistung seinen letztjährigen Pokalerfolg gegen Zehe Wiederholen, 4:7. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, die Moselweißer gerieten leicht ins Schwimmen. Als dann auch noch Mehran gegen Rünz zur Höchstform gebrüllt wurde und in einem Supermatch im Fünften die Oberhand behielt waren wir fast wieder dran. Sollten wir dieses Ding noch umbiegen können? Marco gab gegen Ignor alles, aber Thomas wühlte sich ins Match hinein und spielte in Satz 3+4 unglaubliche Bälle. Er machjte den 8.Punkt für die Gäste und der Stein, der ihnen allen vom Herzen fiel, konnte man deutlich in der Halle plumpsen hören. Egal, wenigstens ein 8:8 sollte her. Torri blockte sich gegen Keller in einem sagenhaften Spiel mit 2:0 Sätzen und 9:7 in Führung, aber Thorsten musste sich Elsen in 4 Sätzen geschlagen geben, Endstand 5:9. Nach 3 3/4 Stunden hochklassigem Tischtennis mit sagenhaften Ballwechseln und einer Atmosphäre, wie ich sie im Tischtennis noch nie erlebt habe, war dieses denkwürdige Match beendet. Gratulation dem verdienten Sieger TV Moselweiß zum Aufstieg!! Anschließend verbrachten wir noch 2 feucht-fröhliche Stunden im Vereinsheim mit unseren Freunden vom TV Moselweiß und der großen Fangemeinde, bevor beim Griechen weitergefeiert wurde. Wünschen euch viel Glück in der 2.Rheinlandliga und hoffen, dass wir in naher Zukunft auch den Sprung dorthin schaffen, damit wir wieder einmal solch ein Derby erleben dürfen. Ein großer Dank noch an meine Mannschaft, das war eine phänomenale Saison mit nie erwartetem Ausgang. Macht alle weiter so in Zukunft, dann schaffen wir es auch bald! Ebenfalls ein dickes "Danke" an alle, die uns so fabelhaft unterstützt haben, Das war auf jeden Fall schon meisterschaftswürdig!!!!

03. April, 2006 · 1147 Views

Licht und Schatten in Asbach

Teilweise ganz brauchbare Leistungen wechselten mit desaströsen Vorstellungen einiger Akteure. Vor allen Dingen unser Doppel 3 stach dabei hervor. Sorry Jungs, aber so schlecht habe ich euch wirklich noch nie gesehen. Vorne waren die Leistungen ganz brauchbar, auch wenn nur ein Erfolg heraussprang. Kiet kämpfte in beiden Spielen wie ein Stier bzw. Yak, war aber letztendlich immer unterlegen. Aber vor allen Dingen die Leistung gegen Schlangen war sehr gut. Auch meiner einer spielte ganz gut und fuhr wenigstens einen Sieg ein. Marco ist schon seit Wochen in sehr guter Verfassung, ließ auch dieses Mal keinen Satzverlust zu. Thorsten geht immer etwas die Puste aus in letzter Zeit. Iss mal was Gescheites vor dem Spiel, Kerl. Also Sandra: Samstagmittag bitte was kochen für den Göttergatten!! Torri war umzugsgeschwächt, was man seinem Spiel auch deutlich anmerkte. Trotz alledem ließ er es sich nicht nehmen einen Satz mit Höchststrafe zu gewinnen, was ihn später noch eine Runde kostete. Unser "Ersatzdieter" agierte vor allem im Doppel sehr stark, aber auch das Einzel war ok. Kann man mitnehmen den Kerl. Samstag gehts nun gegen Tabellenführer aus dem benachbarten Moselweiß. Für uns ist bei einem Sieg noch der 2.Platz drin, was gleichbedeutend mit der Meisterschaft für die punktgleichen Grafschafter Jungs vom TTC Karla wäre. Dann könnten wir uns wegen dem Breisiger Punkt wirklich in den Allerwertesten beißen... Aber egal, gebissen wird sowieso, zunächst einmal an der Platte - wer verliert schon gerne ein Derby? Doch unabhängig vom Spielausgang werden wir nach dem Spiel mit unseren Kumpels vom TV Moselweiß im VIP-Bereich den Saisonabschluss feiern. Wie sagte Frank K. aus M. so schön: " Entweder Meisterschaft begießen oder Frustsaufen. In die Kasse kommt auf jeden Fall was." Also Dieter, sorg' für genügend Bölkstoff, unsere Gäste haben auf jeden Fall Durst. Da nächsten Samstag im Olympiastadion so einiges los ist und wegen des zu erwartenden Zuschauerandrangs (Karten sind, so weit ich weiß liebe Moselweißer Fans, alle schon vergriffen, könnt euch den Weg also sparen...) wurde das Match von den Teamchefs auf 19.30 h nach hinten verlegt. Vorher wollen wir nämlich noch den Aufstieg der Vierten feiern!!! Hoffe ganz Olympia ist ab 15.00 h im Stadion, wenn es heißt Olympia 3 gegen Lay, dann ab 16.00 Olympia 4 gegen Rhens und zum Abschluss Olympia 1 gegen Moselweiß. Vielleicht reiht sich Olympia 2 gegen Vallendar ja auch noch ein. Werden sehen, was der Staffelleiter so entscheidet. Eine Bitte noch alle Fans der jeweiligen Vereine: auch wenn es für viele Mannschaften um die "Wurscht" geht, bleibt fair und bringt keine unnötige Hektik hinein. Die Spieler haben wahrscheinlich sowieso schon etwas angespannte Nerven. Also fair bleiben, dann können wir alle gemeinsam einen schönen Saisonabschluss erleben!

29. März, 2006 · 1161 Views

Aus die Maus!!?

13 Monate waren wir ohne Niederlage, seit Samstag ist diese Serie beendet. Genau an jenem Ort, an dem wir im Februar 2005 die letzte Niederlage hinnehmen mussten, hat es uns jetzt wieder erwischt. Damit datiert der letzte Sieg in Karla weiterhin vom Dezember 1991! Ein dickes Schneetreiben begleitete unsere Anfahrt (ist eigentlich schon Usus, wenn wir nach Karla fahren), trotz alledem fuhren uns einige Fans zum Spielort nach. Das war echt eine Klasse-Aktion von euch, wir waren zu Beginn des Matches fanmäßig im Vorteil. Das änderte sich erst, als die zeitgleich spielende 5.mannschaft der Gastgeber ihren Aufstieg perfekt gemacht hatte (Glückwunsch) und sich die dortige Fangemeinde unserem Match zuwandte. Aus den Doppeln kamen wir mit 2:1 raus, wobei Torri/Kiet in einem Supermatch dem Einserdoppel unterlagen. Mehran/Thomas, ihres Zeichens Ranglistenerste im Doppel, wurden vom Ranglistenschlusslicht in arge Bedrängnis gebracht und mussten im 4.Satz einen Matchball abwehren. Joe Darenberg spielte überragend und brachte uns fast zur Verzweiflung. Marco/Thorsten spielten wunderbar und brachten uns 2:1 in Front. Vorne rechneten wir uns dann nicht viel aus, war auch richtig so, 2:3. Marco brachte anschließend mit überragender Leistung Schuster die erste Rückrundenniederlage bei, Mehran hatte grippegeschwächt keine Chance gegen Thelen. Hinten kamen dann die erhofften Punkte, sowohl Torri als auch Thorsten spielten auf höchstem Niveau und siegten sicher gegen keineswegs enttäuschende Gegner. 5.4 bei Halbzeit für uns, das ließ sich sehen. In der 2.Runde erhofften wir uns vorne irgendwie einen Punkt, da wir in dieser Konstellation besser standen. Aber es sollte nicht ganz reichen, war aber nicht so schlimm, konnte durchaus passieren. Ein nicht verwandelter Satzball von Mehran in Satz 3 entschied das Spiel zugunsten von Schuster, da Mehran anschließend körperlich ziemlich platt war. 5:7 nun.Das Match zwischen thelen und Marco verlief bis zum 7:2 für Marco im 1:Satz wie gewohnt. Anscheinend hatte Thelen aber irgendwie was falsches geraucht oder weiß der Teufel was angestellt, den fortan spielte er wie im Rausch und ließ einem guten Marco keine Chance mehr. Doch weiter gehts, schließlich kommt jetzt unser bestes Stück, das hintere Paarkreuz und Schlussdoppel hatten wir diese Saison auch noch keins verloren. Thorsten führte auch 2:0 gegen Küls, vertrat sich aber im zweiten Satz den Fuß. Derweil stand es bei Torri 1:1. Anschließend sahen wir weiterhin absolutes Klasse-Tischtennis aller 4 Akteure, aber die Sieger standen zum Schluss auf der falschen Seite und das Ding war verloren. Danach verbrachten wir noch 2 angenehme Stunden bei Würstchen und Bier in Lantershofen, zu denen wir mitsamt Fangemeinde eingeladen wurden. Tja, nun können wir aus eigener Kraft nur noch den 2.Platz erreichen. Allerdings gilt es das Spiel Mülheim-Karla nächste Woche abzuwarten. Vielleicht schaffen unsere Mülheimer Kumpels ja eine kleine Überraschung, zuzutrauen ist es ihnen. Wenn nicht, kämpfen wir eben um Platz 2, ist ja auch nicht schlecht. Alle Jubeljahre steigt ja auch der Zweite mal auf, wer weiß... Außerdem, wie sagte Mehran in Karla so schön:"Irgendwann steigen wir schon auf und wenn es in 10 Jahren ist." Für mich, mein Lieber, wäre etwas früher schon wünschenswert, wer weiß ob ich in 10 Jahren noch Erste spiele... Aber jetzt wird erst einmal diese Saison zu Ende gespielt, wer weiß, vielleicht bekommen wir ja noch eine Chance.....

13. März, 2006 · 1178 Views

TTC "Influenza" erneut siegreich!

Mit einer eindrucksvollen Leistung schon am frühen Nachmittag konnten wir die vor kurzem gewonnene Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Allen unseren Akteuren war vor dem Spiel klar, dass dieses Derby gegen Estein/Niederberg eine ganz harte Nuss werden konnte. Dementsprechend gut war der Trainingsaufwand in der letzten Woche. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte uns fast trotzdem einen Strich durch die Rechnung. Die halbe Mannschaft war grippegeschwächt und versorgte sich eifrig mit Vitaminen. Dabei fällt mir ein: Kiet, du hast noch meine Vitamintabletten in der Tasche, nächste Woche bitte mitbringen, wer weiß... Jetzt aber ab ins Match: Die Gäste waren fast komplett angetreten, lediglich Schlierkamp wurde durch Enkirch ersetzt. Standard schon unsere 1:0-Führung, Mehran/Thomas wieder einmal mit sicherer Vorstellung. Immer besser wird unser Doppel 2 mit Kiet/Torri und sie bringen jetzt endlich auch die 5-Satz-Matches heim. Supersache gegen Gesenhues/Monreal, immerhin das zweitbeste Doppel der Liga. Eine in den einzelnen Sätzen knappe 0:3-Niederlage dann für Marco/Thorsten gegen die gut aufgelegten Schwelle/Feldges. Vorne kamen dann die so sehr erhofften Punkte der "Vitaminbomber" Kiet und Thomas. Anschließend folgten die beiden sehenswertesten Begegnungen des Spiels: Mehran flog 5 Sätze lang kurz vor der Wand herum und hatte zum Schluss das nötige Quentchen Glück um Feldges mit 12:10 niederzuhalten. Am Nebentisch ebenfalls Klasse-Ballwechsel, allerdings alles eine Nummer flotter. Am Ende 4-Satz-Erfolg für Marco gegen Schwelle und damit gelungene Revanche für die Hinrundenniederlage. Damit stand es bereits 6:1 für uns, das sah gut aus. Doch Thorsten ließ sich zu sehr von den Zwischentönen eines ganz jungen Gästefans aus der Konzentration bringen und verlor 1:3 gegen einen guten Enkirch. Das üben wir noch Thorsten, da solltest du drüber stehen, das muss man wegstecken bzw. ausblenden können. Torri hingegen war hoch konzentriert und mit der richtigen Taktik versehen, was ihn auch mit 2:1 Sätzen und 9:7 im Vierten gegen Gesenhues in Front brachte, bevor dieser das Match aufgrund einer Zerrung abschenken musste. Schnelle Genesung von hier aus, Karl! 7:2 also zur Halbzeit. Den Sack zu machten dann Thomas und Kiet mit ihren 3-Satz-Erfolgen gegen Zils bzw. Monreal. Am Ende stand somit dasselbe Resultat wie bereits in der Hinrunde, das ist ja auch schon Tradition gegen die TTG (letztes Jahr 2x 9:7, davor 2x 7:9). Damit stehen wir 3 Spieltage vor Schluss mit 28:2 Punkten auf dem 1.Platz, auch wenn' s keiner glaubt. Nächsten Samstag kommt es dann zum Knaller in Lantershofen beim TTC Karla. Der Gastgeber steht mit 4 Verlustpunkten (ohne Punktverlust in der Rückrunde) auf dem 3.Platz und benötigt unbedingt einen Sieg gegen uns, um noch ins Meisterschaftsrennen eingreifen zu können. Letzte Saison bekamen wir dort eine 9:3-Klatsche und konnten damit alle Meisterschaftsambitionen ad acta legen. Dies war gleichzeitig auch die letzte Niederlage für die 1.Herren des TTC in einem Meisterschaftsspiel. Natürlich werden wir auch dort alles geben und hoffen auf eine weitere Überraschung in dieser unglaublichen Saison. Ebenfalls hoffen wir auf die zahlreiche Unterstützung unserer Vereinsmitglieder, da in Lantershofen mit Sicherheit die Hölle los sein wird. Also für alle, die uns unterstützen wollen: Treffpunkt Samstag, 11.03., 17.15 Uhr in der VIP-Lounge des Olympiastadions. Let' s go to Lantershofen TTC "Olympia", um Unmögliches möglich zu machen! Abschließend noch ein besonderer Dank an unsere jüngsten Fans, die uns am Samstag unterstützt haben: Leonie (Schmitt) Löwenstein, Karl Manner und Dai Nam Dang. Kommt bald wieder ihr Schätzcher !!

06. März, 2006 · 1150 Views

Hausaufgaben erledigt!

Nach dem Krimi gestern in Kettig ging es nun heute in heimischen Gefilden gegen Andernach. Auch kein zu unterschätzendes Unterfangen, vor allen Dingen wo unser eifrigster Punktesammler abwesend war. Andernach trat in Bestbesetzung an, also aufpassen, das Hinspiel war auch nur 9:5. Doch es ließ sich gut an: gewohnter Erfolg von Mehran/Thomas und auch Torri/Kiet blieben dieses Mal im obligatorischen 5.Satz erfolgreich! Marco/Markus unterlagen knapp im Fünften, kein Beinbruch, die Führung war ja da. Thomas nahm dieses Mal (im Gegensatz zum Adenauspiel) den Kopf mit an die Platte und siegte 3:1 gegen Gresch. Wahnsinnsmatch an der Nebenplatte von Kiet und Lohrum mit dem besseren Ende für einen sehr agilen und entschlossenen Kiet. Mehran mit Riesenproblemen gegen die Noppen von Fischbeck, 5-Satz-Pleite am Ende. Marco musste erst gar nicht an die Platte, sein Gegner gab verletzungsbedingt auf. 2 ganz knappe Dinger dann im unteren Paarkreuz. Torri brachte ein 8:2 im Fünften nicht heim, handelte sich 10:9 zwei "wunderbare" Netzroller ein, Niederlage trotz ganz gutem Spiel. Dafür hatte unser Ersatzmann Markus mehr Glück, konnte ein 1:5 im Fünften noch in ein 11:9 umdrehen. Routine zahlt sich halt doch aus....6:3 bei Halbzeit, wie gestern.... Vorne dann aber erneut gute Leistungen von Kiet und Thomas, die zwei rehablitierten sich für das 0:4 gestern und ließen nichts anbrennen. Mehran setzte dann nervenstark mit seinem geschenkten Spiel den Schlusspunkt. 9:3 das Ding war auf einmal erledigt. Kurz darauf erreichte uns die Kunde vom Moselweißer 7:9 in Karla, damit sind wir jetzt erstmals auch nach Minuspunkten Tabellenführer. Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass wir am letzten Spieltag nicht gegen Moselweiß verlieren dürfen. Außerdem müssen auch wir noch nach Karla. Zuvor geht es allerdings erstmal zuhause gegen Estein, dass wird auch schon schwer genug, die Jungs haben noch eine Rechnung mit uns von der Hinrunde offen. Also erstmal Konzentration auf das nächste Match, es kann noch soviel passieren. Träumen ist zwar erlaubt, jedoch nur kurzfristig, denn im Schlaf ist noch keiner Meister geworden. Also Jungs, Augen auf und die Füß' ins Training bewegt, damit wir auch gegen Estein erfolgreich bleiben!

20. Februar, 2006 · 1277 Views

"Nerve behalte - alles wird gut...."

Ab gings zum Auswärtsspiel nach Kettig. Die Hinrunde war knapp, aus einem 5:6 machten wir noch ein 9:6, waren also gewarnt. Los gings: Mehran/Thomas mit guter Leistung gegen Grzesik/Brixius, 3:1- Erfolg. Kiet/Torri 16:18 im 5. verloren, denke mal das war schon das 5. oder 6.Mal der Fall, unglaublich! Sicherer Erfolg von Marco/Thorsten, 2:1 also. Riesenmatch zwischen dem Weißenthurmer Youngster Brixius und meiner Wenigkeit mit verdientem Erfolg des Einheimischen. Kiet ohne echte Gewinnchance gegen Grzesik, 2:3. In der Mitte und Hinten dann 4 Siege, 6:3 zur Halbzeit, die Sache sah gut aus. Kiet führte dann 2:1 Sätze gegen Brixius, sah schon fast wie der sichere Sieger aus, aber der junge Weißenthurmer drehte das Match noch. 1:1 nach Sätzen und 6:10 aus meiner Sicht gegen Grzesik, Ausgleich 10:10 und dann ein Hin und Her scheinbar ohne Ende. Schließlich 21:19 für Grzesik, der sich wohl im Verlaufe des Satzes an der Schulter verletzte. In der Pause wurde auf jeden Fall kräftig mit Eis durch die Gegend gesprüht, wie einst Glocks ihrer mit dem Haarspray. Anschließend Satzausgleich, dann 5:0 und 8:2 für den Weißenthurmer Spitzenspieler, aber dennoch bei 10:9 Matchball für mich. Es sollte aber irgendwie nicht sein, 10:12 verloren. Anschließend Abschuss für Mehran gegen Hörter, 6:6. Marco kämpfte und tat und machte, aber Radermacher spielte phänomenal und brachte die Gastgeber mit 7:6 in Front. Jetzt durfte kein Spiel mehr verloren gehen, wollten wir uns die Meisterschaftschance noch erhalten. Thorsten gewann gewohnt nervenstark gegen Hoffmann, Ausgleich 7:7. Jetzt Torri gegen den starken Ersatzmann Reifenröther. 2:1-Satzrückstand, derweil das Schlussdoppel schon im Gange war und ich von Krämpfen geplagt wurde. Motto: alles direkt drauf würzen, möglichst wenig laufen. Mit Erfolg, 1:0 Satzführung, dann aber Satzausgleich. In den Satzpausen half dann Magnesium gegen die Krämpfe, ich stand wieder einigermaßen aufrecht an der Platte. Mittlerweile war Torri im Fünften und wechselte bei 0:5. Wir sahen schon unsere Felle wegschwimmen, hatten die Rechnung aber ohne Torri gemacht, der auf einmal 10:7 in Führung ging. Dann aber machte er es wieder spannend, 10:10, Atem anhalten!!! Doch der Kerl bringt das Ding unter größter nervlicher Anspannung mit 12:10 heim, einsame Klasse mein alter WG-Bruder! Doch das Drama nahm noch kein Ende, da wir auch den 3.Satz im Doppel verloren. 4.Satz dann klar an uns und im Fünften legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr, 4:0. Das Palaver auf den Bänken war entsprechend, man meinte für die Weißenthurmer ging es hier um alles. Doch wir kamen ran, konnten bei 4:5 wechseln. Dann aber wieder 4:7, die Lage wurde bedrohlich. Doch hatten wir bisher ja alle Abschlussdoppel gewonnen, also "Nerve behalte"! Ausgleich 7:7, zu langer Anschlag Mehran 7:8. VH-Top-Winner Thomas 8:8. Fehler Weißenthurm 9:8, RH-Top-Return-Winner Thomas 10:8 und auch der letzte Punkt wurde gemacht und das Match war um 23.56 Uhr doch noch gewonnen!!! Unfassbar, was wir diese Saison schon alles umgebogen habe, das wird langsam richtig unheimlich. Aber aus solch einem Holz müssen Aufstiegsaspiranten halt auch geschnitzt sein. Damit haben wir weiterhin alles in eigener Hand und ich weiß gar nicht mehr was ich noch schreiben sol, es ist der pure Wahnsinn, was diese Saison abläuft. Ein Krimi nach dem nächsten und immer mit dem besseren Ende für uns. Das spricht ganz einfach für die Mannschaft, für den Zusammenhalt, für die kämpferischen und nervlichen Qualitäten aller 6 Akteure. Morgen gehts weiter gegen Andernach, mal schaun was da so abgeht. Und dann mal das Ergebnis Karla-Moselweiß abwarten....obwohl eigentlich Wurscht, wir müssen halt nur den Rest auch noch 9:7 gewinnen, dann ist die Birne geschält und der Käse gegessen. In diesem Sinne: Guten Appetitt!

20. Februar, 2006 · 1153 Views

Erfolgreiche Nebeltour!

Die Tour nach Adenau stand an. Mehran musste aufgrund seines verlorenen Einzels gegen Breisig aussetzen (disziplinarische Maßnahme des Trainers....), dafür nahmen wir einen Asiaten aus der Dritten mit. Wie immer, wenn wir nach Adenau fahren, schlug das Wetter Kapriolen: Regen, Schnee und Nebel! Letzteres gab es en masse, so dass wir von der schönen Eifel überhaupt nichts sehen konnten. Trotz aller Widrigkeiten kamen wir gesund an. Die Halle war dieses Mal auch einigermaßen geheizt, Erkältungsgefahr ausgeschlossen. Der Gastgeber hatte ebenfalls einen Ersatzmann dabei, dem musste man erst einmal erklären, dass zu Anfang des Matches 3 Doppel gespielt werden. Aber er konnte tatsächlich Tischtennis spielen, kam wohl aus einer 4-er Mannschaft. Zu Beginn gerieten wir mit 2:0 in Rückstand. Marco/Thorsten scheiterten an "Dr.Neubauer" in der Hand von Friedrich, Thomas/Dieter am schnittigen Spiel von Berens. Kiet/Torri gewannen souverän, 1:2 nach den Doppeln also. Meine Wenigkeit hatte dann auch alle Mühe, um gegen Dr. Ernst Friedrich Neubauer in 4 Sätzen erfolgreich zu bleiben. Dieser Noppenbelag erinnert mich doch stark an den verbotenen "Curl". Man hat wirklich keinen Schimmer in welche Himmelsrichtung der Ball wegspringt. Glaube sogar, dass der "Eigentümer" dieses Belages genauso ahnungslos ist. Zur Strafe sollten diese Menschen eigentlich slbst einmal gegen ihr Material spielen. Kiet hatte schon die ganze Autofahrt lamentiert, dass er gleich gegen Berens spielen muss. Wurde dann von mir beruhigt, erwartet hat ja sowieso niemand einen Sieg...Also einfach drauf los spielen. Dies tat Kiet dann auch und es klappte erstaunlich gut. Es ging in den Fünften, doch da lag Kiet dann 6:10 zurück, die Birne schien geschält. Doch Berens machte keinen Punkt mehr und die große Überraschung war perfekt!! Marco und Thorsten hatten im mitlleren Paarkreuz kaum Probleme, gewannen jeweils 3:0. Unser Ersatzmann Dieter legte im 2. und 3. Satz die anfängliche Nervosität ab und siegte dann souverän. Auch Torri löste seine Aufgabe sicher, 7:2 zur Halbzeit. Wie ein junger Stier ging ich dann auf Berens los, der aber alle Angriffe parierte und mich dann kräftig bei den Hörnern nahm. Beim nächsten Mal sollte ich mal wieder den Kopf mit an die Platte nehmen, so einen Mann kann man nicht abschießen, da braucht es doch etwas mehr Geduld am Tisch.. Kiet spielte nach seinem Erfolg gegen jenen Berens mit dem nötigen Selbstvertrauen gegen Friedrich und gewann in 4 Sätzen. Den Sack zu machte dann Marco gegen Schäfer, Endstand 9:3. Nun ging es wieder heimwärts mit einem strahlenden Kiet, der es immer noch nicht fassen konnte gegen einen Abwehrspieler 4 Matchbälle abgewehrt und gewonnen zu haben. Nächste Woche ist erst einmal spielfrei, dann gehts freitags nach Kettig und samstags zuhause gegen Andernach. Wollen hoffen, dass wir auch dann wieder siegreich von der Platte gehen. Dann gilt es abzuwarten, wie sich die Moselweißer zeitgleich in Karla schlagen.

08. Februar, 2006 · 1169 Views

Olympia I rächt Olympia II

Erstaunte Gesichter der Breisiger bei der Begrüßung: Was sind das denn für Typen, die kennen wir ja gar nicht vom Hinspiel! Vollzählig, komplett, alle Mann an Bord bei Olympia , im Gegensatz zum Hinspiel, in dem wir mit 4 Mann aus der Zweiten aufliefen. Das Ergebnis ist stadtbekannt, ein 8:8 kam raus in Breisig. Dies ist der bislang einzige Punkt der Kurstädter und einer von zwei "Miesen" auf unserer Seite. Diese Scharte galt es nun auszuwetzen. In den Eingangsdoppeln taten wir uns sehr schwer, Mehran/Thomas mit 1:2 Satzrückstand und Kiet/Torri gar 0:2 hinten. Doch beide Doppel siegten zum Schluss zu 8 im Fünften, die Weichen waren somit in die richtige Richtung gestellt. Ein klarer Erfolg von Marco/Thorsten brachte uns die 3:0-Führung, womit wir die 0:3 Eingangsdoppelschlappe vom letzten Spieltag eindrucksvoll korrigierten. Anschließend hatte ich kurzfristig so meine liebe Not mit den Noppen von Paetsch, konnte aber das Match dann im Vierten endgültig einbiegen. Kiet ohne Probleme gegen einen etwas unmotiviert wirkenden Röttgen, 5:0. Im mittleren Paarkreuz mühte sich dann Mehran gegen Müller ab. Das Spiel erinnerte doch öfter einmal an Sandplatztennis à la Roland Garros: lange Grundlinienduelle, Jagd von einer Ecke in die andere, aber alles wird irgendwie ausgegraben, seltene Netzangriffe, die dann meist mit einem gelungenen Lob gekontert werden und anschließend geht das Ganze wieder von vorne los....Am Ende war Müller der etwas konstantere und gewann den ersten Punkt für den Gast. Am Nebentisch ging es etwas flotter zu, Marco und Lüscher hatten da vergleichsweise den 5.Gang drin, erinnerte also mehr an Wimbledon: Anschlag, ans Netz gestürmt und gib ihm. In einem guten Match setzte sich Marco knapp im Fünften durch und brachte uns mit 6:1 in Front. Thorsten siegte im Anschluss relativ sicher gegen Hoß, währenddessen Torri doch etwas mehr Arbeit mit Janta hatte. Schlussendlich setzte er sich aber auch durch, jetzt fehlte nur noch ein Erfolg zum höchsten Saisonerfolg. Den machte meine Wenigkeit dann gegen Röttgen klar. Somit ist eindrucksvoll dokumentiert, dass die Erste doch eine feine Nuance stärker ist als die Zweite...(als die Dritte sowieso, nur mal am Rande bemerkt, nicht dass die wieder auf himmelstürmende Gedanken kommen). Dies war sicherlich kein berauschender Tischtennisnachmittag aber gegen den Tabellenletzten brennt auch nicht unbedingt das "große Feuer" in jedem. Nächste Woche gehts in den Schnee nach Adenau, nehmt lange Hosen und Mützen mit Jungs, in der Halle ist es sicherlich wieder bitterkalt und was auf den Rückfahrten so alles passieren kann, wissen wir seit letzter Saison ja auch zur Genüge. Wollen mal hoffen, dass dieses Mal alles glatt geht (mal abgesehen von den Straßen, die brauchen nicht glatt zu sein).

30. Januar, 2006 · 1174 Views