Alle Artikel von Thomas Schmitt

Teeeeeam Spirit

Heute musste etwas passieren, Punkte mussten endlich her. Alle waren hochmotiviert und als Zeichen des Neuanfangs wurde der Begrüßungsschrei geändert. Mit Juppes Teamspirit ging es frisch ans Werk. 1-2 nach den Doppeln,das war nicht ganz das Erhoffte. Der Käptn vermied dann das von Fettelschoss angekündigte 5-Satz-Match und gewann mit sehr gutem Spiel in 4. Paucki gab alles gegen Stützel und es wurde hektisch und laut in der Halle. Manuel war mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden und es kam zu Diskussionen. Unser am Nebentisch spielender Psychologe zog dann die direkte unmissverständliche Ansprache der therapeutischen Sitzung vor und es war wieder ruhig in der Halle. Paucki unterlag dann in 5 Sätzen und auch in der Mitte gab es 2 knappe Niederlagen für uns. Das sah nicht gut aus! Bei MM wirkte heute alles etwas steif, er war wohl noch vom nachmittäglichen TuS-Besuch durchgefroren. Umso geschmeidiger agierte dafür Dübel und brachte uns den 3-6 Halbzeitstand. Jetzt galt es wirklich alles zu geben, um hier noch etwas zu holen. Der Käptn und Paucki machten den Anfang. Trotz sehr passabler Leistung musste der Käptn in 4 gratulieren. Paucki spielte überragend und gewann in 3 gegen 'Fettelschoss, der seine sehr guten Abwehrkünste in unserer kleinen Halle nicht voll zur Geltung bringen kann. Markus behielt dann gegen Hoffmann die Nerven und fuhr seinen ersten Saisonsieg ein. In einem hochdramatischen Match hatte Bomba gegen Schumacher zum Schluss ganz knapp die zarte Nase vorne und brachte uns den Anschlusstreffer zum 6-7. Leider war MM immer noch nicht restlos aufgetaut, da sind wir Besseres gewohnt. Im Schlusseinzel lag Dübel bereits 2-0 vorne, während Paucki/Käptn mit 0-2 im Hintertreffen waren. "Jetzt macht!" war die kurze Ansage von Dübel ans Schlussdoppel beim gemeinsamen Seitenwechsel. Und sie machten, die beiden! Der Satzausgleich wurde bewerkstelligt, aber beim Dübel stand es auch 2-2.... Hatte er selbst vergessen "zu machen?" 3-6 im Fünften dann bei Dübel, bevor er aufdrehte und das Match mit 11-6 gewann. Die Entscheidung im Schlussdoppel fiel beim Stand von 6-4 als der Käptn einen unmöglichen Ball fischte, den Hoffmann dann vergab. Im Anschluss noch ein Kantenball vom Käptn und die Gegenwehr war gebrochen. 8-8, das ist doch mal was! Nicht vergessen möchte ich unseren Juppes,der alle gut beriet und mit seinen zahlreichen Auszeiten zur Erheiterung beitrug. Olympia 2 lebt also noch! Jetzt gilt es den Aufwärtstrend nächste Woche in Urbar zu bestätigen, dann ist in Sachen Abstieg noch was zu machen. Also, lets go!!

22. November, 2015 · 1721 Views

Aijaijai - 4-9 in Lay

Das WE der Entscheidung stand an für unsere Zweite. Nach 0 Punkten im bisherigen Saisonverlauf musste endlich mal was Zählbares rausspringen, sollte der Abstieg nicht schon in der Hinrunde besiegelt werden. Am Freitagabend in Lay spielte erstmals Andy mit, das gab Mut! Überraschenderweise rissen die Gastgeber ihr jahrhundertelanges Spitzendoppel auseinander. Midlife crisis? Es ergaben sich 2 hochspannende Eingangsdoppel. Zum Schluss unterlagen Andy und Dübel mit 9-11 im Fünften, Marco/Thomas trotz Matchball mit einem Netzroller 10-12 im Fünften. Wie sagte einst Andy Brehme, der Pfälzer Oberschenkel und Weltmeistermacher: "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß." Damit wäre zu den Eingangsdoppeln alles gesagt. Im weiteren Verlauf gerieten wir trotz guter bis sehr guter Leistungen mit 0-6 in Rückstand, bevor Marco und Dübel die ersten Punkte für uns einfuhren. Zur Halbzeit stand es dann 2-7, da auch Juppes gegen einen wie einst Uri Geller zaubernden Gellert die Segel streichen musste. Vorne erneut gutes Spiel von Andy, leider reichte es auch diesmal nicht ganz zum Sieg. An der Nebenplatte hatte der Käptn überraschenderweise gegen Bornheim alles im Griff und brachte uns den dritten Punkt. Da zog Marco mit einer bärenstarken Leistung gegen Mühlhöfer nach, das war erste Sahne! Dübels Erfolg gegen Gellert zählte dann leider nicht mehr, da Markus in 4 gegen Greene unterlag. Nach fast 4 Stunden Kampf und gutem Spiel hatten wir wieder verloren. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Vielleicht geht ja morgen was...

22. November, 2015 · 1124 Views

Pfannenturnier

Unter dem Menüpunkt "Turniere" ist auch die Siegerliste des Pfannenturniers für alle Interessierten aufgeführt. Es fehlt noch das letzte Jahr... Sieger im Einzel nach phänomenaler Leistung: Olaf der Erste, genannt Rheineck vom SC Westernhohe. Im Doppel siegreich waren Dennis Breitenbach und Torsten Mannheim (Fachbach/ Rübenach). Soweit zur Ergänzung der Siegerliste des vielleicht ältesten Brettchenturniers Deutschlands. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf unser Stammpublikum und einen Haufen neue Leute! Wie immer weisen wir wieder darauf hin, dass weder Start- noch Nachmeldegebühr zu entrichten ist. Dafür müsst ihr einfach nur Lust am Tischtennis und Ballgefühl mitbringen. Wir freuen uns auf euch!!!

14. Dezember, 2014 · 1022 Views

Oh Europa...

4 Ersatzleute, das hatte ich bisher in meiner Karriere nur einmal erlebt.....dunnemols beim 8-8 in Bad Breisig....die Breisiger sind mit diesem einen Punkt abgestiegen und wir haben - Gott sei Dank- mit 2 Punkten den Aufstieg verpasst. Nun gut, ich spielte auch bisher meist in der ersten Mannschaft, vielleicht bin ich ein wenig verwöhnt??? Aber auch im mittlerweile 4.Jahr 2.Mannschaft war das noch nie da. Die Spielenden nehmen es noch mit Humor, die Fehlenden können sich demnächst beweisen. Denn es machte auch mit der heutigen Truppe einen Haufen Spaß. Und das heutige Spiel bestätigte, dass wir auch mit 4 Ersatzleuten in dieser Klasse bestehen können. Und auch der Gegner- obwohl punktgleich- nahm uns von Beginn an ernst, beschwor sich direkt, dass man die "Kampfschweine" aus Olympia nie unterschätzen darf. Daran taten sie auch gut!!! Mit normaler Besetzung wäre hier ein Sieg durchaus denkbar gewesen. Nach den Doppeln führten wie mit 2-1 und lieferten danach den Herren Stützel und Fettelschoß 2 heiße Kämpfe im vorderen Paarkreuz. Weder Conni noch ich spielen normalerweise dort, verlangten unseren Gegnern aber in 2 sehr guten Spielen alles ab. Letztendlich mussten wir aber gratulieren, der Gegner war einfach noch ein Stückchen besser. In der Mitte mühten sich Marco und Marco leider auch vergebens. Es sah phasenweise gar nicht so schlecht aus, was die beiden da machten, es langte aber nicht für den Sieg. Im Paarkreuz hinten dann 2 5-Satz-Spiele. Stefan brachte die ersten beiden Sätze mit Weltklasseleistung nach Hause, musste sich dann aber in Satz 3 und 4 beugen. Unser Präsident Jupp verspielte ein 9-4 im Ersten und glich nach verlorenem Zweiten zum Satzausgleich aus. Der Anschluss zum 4-5 lag in der Luft!! Leider konnte dann nur Stefan den Fnften gewinnen, immerhin der erste Einzelsieg an diesem Abend. Jetzt war wieder vorne angesagt. Und wieder gaben Conni und der Käpt´n alles. Es entwickelten sich zwei geile Spiele. Wir mussten letztendlich wieder beide gratulieren, haben aber keineswegs enttäuscht. Ich zumindest habe gekämpft wie "ein alter Gaul". Das wurde mir vom Zuschauer G attestiert...was soll man davon halten??? Desweiteren sprach er mir den "!Ball des Abends" zu, als ich bei 6-5 im Fünften die Kugel um das Netz rum aus 2-3 Meter Entfernung mit einem Reflex aus dem Handgelenk zurückschoss. Aber letztendlich reichte es nicht, ich verlor mit 9-11 im Fünften gegen Heiko. Und es hat einen Riesenpaß gemacht, dafür spiele ich Tischtennis, um solche Matches zu erleben. Auch Conni kämpfte wie ein Stier gegen Stützel obwohl er sich bereits im Doppel eine Schulterverletzung zuzog. Der Vorhandtop ging danach einfach nicht mehr ohne Schmerzen, bzw ohne das nötige Vertrauen. Danach war das Ding dann auch durch, obwohl Conni noch ein paar Zauberbälle parat hatte. Marco musste anschließend den 9. Minuspunkt einstecken. Insgesamt eine gute Vorstellung des ersatzgestärkten Olympia3, aber leider waren wir in der falschen Klasse unterwegs. Aber keine Bange für die Zukunft. Olympia 2 ist in dieser Liga für die nächsten Jahre wohl kaum abstiegsgefährdet. Danach gings noch zum Griechen, wo wir sowohl im abschließenden Thekenkampf die Griechen, Engländer, Italiener und Russen einfach leer gemacht haben. Wohl bekomms!!!

14. Dezember, 2014 · 1587 Views

Er hat verloren.....

Entgegen der Ankündigung des letzten Spielberichts konnten wir leider nicht komplett gegen den Tabellenzweiten aus Lay antreten. Sowohl Thorsten als auch meine Wenigkeit ruhten sich heute einmal aus. Tja, schade war´s, ansonsten wäre wohl noch mehr als das 5-9 drin gewesen. Als Zuschauer wurde ich heute von einem Gästespieler mit : ?Hallo, Herr Prasident!? begrüßt. Ja, ich hatte es auch schon gelesen: der Rücktritt unseres TTVR-Präsidenten wurde von ihm persönlich vor wenigen Stunden in der 3.Person auf ttvr.de verkündet. Als Geschichtsstudierter hat man von solchen Vorfällen in fernen Jahrhunderten ja schon öfter gelesen. Die Doppel mussten wir dann wieder einmal umstellen, es war keine eingespielte Paarung dabei. Wenigstens auf Doppel 3 konnten wir dann in personae von Markus und Jupp punkten. Vorne biss sich Dimi an Bornheims Blockbällen die Zähne aus, währenddessen Conni den Ulli so konsequent unter Druck setzte, dass dieser kapitulieren musste. In der Mitte kam Andy mit Radermacher überhaupt nicht klar und Markus musste sich am Ende in 4 Sätzen dem druckvollen Spiel von Mülhöfer geschlagen geben. Im Paarkreuz hinten mühten sich unsere Leihgaben aus der Dritten, Alexej und Jupp, auch vergebens. Doch dann ging es noch einmal ab: Dimi machte mit der aktuellen Nummer 2 der Bezirksligarangliste kurzen Prozess und auch Conni führte mit 9-7 im Fünften gegen Bornheim. Doch dann ging das Ding noch mit 9-11 nach hinten los. Schade eigentlich, da jetzt in der Mitte nochmal der Punk abging: Markus ließ den Noppenspezialisten Radermacher nie ins Spiel kommen und ballerte munter drauflos, was uns letztendlich einen 4-Satz-Sieg bescherte und auch Andy grub sich immer mehr ins Spiel gegen Mülhöfer rein. Am Ende siegte auch er in 5 und es lag nun an G. Doch der musste sich dann leider in 4 gegen Greene geschlagen geben und das Ding war gegessen. 5-9, Ende aus und vorbei. Was wäre gewesen wenn?.. Aber Latte, wir haben uns gut verkauft und den Layern gut Paroli geboten. Die gaben sich dann auch noch länger die Ehre bei uns, es war noch ein sehr netter Ausklang! Und nächsten Samstag kommt dann Urbach 1, die werden ihr blaues Aufstellungswunder der Olympianer erleben! Er grüßt euch alle bis dahin und hofft, dass ihr weiterhin seine Berichte mit Wohlgefallen verfolgt!

10. Dezember, 2014 · 1072 Views