Auswärtsschwäche bestätigt..

Home Artikel Auswärtsschwäche bestätigt..
07. Oktober, 2012 Thomas Schmitt Spielberichte 724

Asbacher Land - 2.Herren 6:9

Ab gings zum weitesten Auswärtsspiel der Saison nach Asbach. Asbach, 1:7 Punkte, aber schon gegen einige der Vorderen gespielt, also keinesfalls für uns als Aufsteiger zu unterschätzen. Und wann hatten wir das letzte Mal in Asbach gewonnen?? Ich kann mich eigentlich kaum an Siege in Asbach erinnern. Ja, daheim, da haben wir sie eigentlich immer richtig abgebügelt, aber dort?? Unser Capitano Markus fehlte, holte sich im Urlaub am Vesuv das nötige Feuer für die nächsten Aufgaben. Also packten wir Rolf mit ein, besser gesagt er uns, da er sich direkt als Kutscher zur Verfügung stellte. Den anderen Bock führ der Kalle, für eine schnelle Ankunft war also schon einmal gesorgt. Ich war nur ein wenig besorgt wegen der Rückfahrt. Ausgerechnet die zwei Ältesten mussten dann bei dem Sauwetter und im Dunklen ihre Adleraugen unter Beweis stellen.. Aber soweit waren wir ja noch nicht! Angekommen sind wir gut und in rekordverdächtiger Zeit trotz des penetranten Regens. Die richtige Halle finden hat uns dann noch einmal 10 Minuten gekostet, war aber nicht schlimm, wir hatten ja den nötigen zeitlichen Vorsprung schon beeindruckend rausgefahren. Zum Einspielen in der kleine Halle- in der nebenan noch ein Spiel stattfand, das im weiteren Spielverlauf ab und an um Einiges emotionaler wurde als unseres- hatten wir immer noch genug Zeit. Doppeltime: Dieter/Thomas und Kalle/Marco waren gefragt. Kalle/Marco waren mit dem ersten Satz schon fast fertig, da begannen wir 4 am Nebentisch dann so langsam einmal mit der "Ballwahl".. Wir hatten alle 4 so viel Spaß am Einspielen, dann band sich der Udo noch zwei Minuten lang die U-Boote an seinen Füßen zu, und schon waren unsere anderen 2 an der Nebenplatte mit 11:9 siegreich. Dass dieses Ergebnis in den folgenden 9 Sätzen dieser 2 Doppel noch 4-mal vorkam, konnte da noch keiner ahnen. Dieter und meine Wenigkeit kamen - wie immer- ganz holprig aus den Startlöchern. Wobei- ich gebe es freimütig, offen, ehrlich, desillusioniert und demütig zu- es eindeutig an mir lag, dass wir bis 2:10 keinen einzigen Punkt aus dem Spiel heraus machten. Warum der Satz dann noch einmal knapp wurde, muss man wohl eher die Gegner fragen. Im zweiten Satz beschloss ich dann auch endlich einmal ein wenig mitzuspielen (ich bekam auch ein Extralob von Dieter als ich den ersten haushohen Topspin verwandelte....beim Zweiten auch noch einmal..) und schwuppdiwupp stand es 1:1 bei uns. An der Nebenplatte übrigens auch. Beide Doppel gingen dann fast zeitgleich in den Fünften, Kalle/Marco bei Wechsel vorne, Dieter/Thomas 4-5 hinten. Bei Kalle und Marco fiel dann irgendwie nur noch ein einziger Punkt für uns, das Ding war mit 6-11 weg., währenddessen Dieter/Thomas mit 9-6 in Front gingen. Dann verkloppte Thomas einen Rückschlag und anschließend Dieter 4-mal die Topspins und die Birne war geschält. Zur eindeutigen Klärung: kein Vorwurf an meinen Doppelpartner, das Doppel war überhaupt nur im fünften Satz durch die guten Aktionen von Dieter in den ersten 4 Sätzen!! 0-2, Mist, dumm gelaufen! Was Rolf/Peter bei ihrem klaren 0-3 dann fabriziert haben, kann ich nicht sagen, weil ich selbst am Spielen war, aber es kann wohl kaum viel gewesen sein. 0-3, großer Mist, sozusagen schon ein ganzer "Kuppe" voll! Vorne dann schwere Aufgaben für mich und Kalle. Da warteten zwei Blockspezies auf uns, das sah von vorneherein nicht so gut für uns aus. Satz 1 gewann ich relativ deutlich gegen Wings, der danach sein Spiel etwas umstellte und den Zweiten in der Verlängerung einbog. In Satz 3 hatte ich dann 2 Satzbälle, die ich aber nicht verwandeln konnte und verlor letztendlich wieder in der Verlängerung. Satz 4 konnte ich dann mit viel Kampf und großen Laufwegen in der etwas übertemperierten Halle glücklich für mich entscheiden. Es ging in den Entscheidungssatz! Nebenan bei Kalle das gleiche Szenario: Kalle am Kämpfen und am Ziehen, Brathuhn hielt den Schläger hin. Kein Wunder, dass der Kalle und ich die roten Köpfe hatten, die Asbacher selbst bei diesen gefühlten 28 Grad noch relativ frisch aussahen. Satz 5 lief dann bei meinem Gegner wie geschmiert: der traf auf einmal alles, blockte wie ein Stier, zog wie ein Ochse und schoss wie Waynes John. Bei Kalle wurde es ganz knapp. Riesenballwechsel bei 8-9 mit dem besseren Ende für Brathuhn und dann das unvermeidbare 9-11. 0-5, Scheiße! Gut, was soll man machen, es geht ja weiter! Wir konnten ja jetzt nicht hingehen und einfach "Tschöö" sagen, außerdem ist dies keineswegs Olympia-Mentalität. In der Mitte sahen wir dann auch wieder ganz ansprechendes Tischtennis. Marco hatte so seine liebe Last mit dem etwas unkonventionell abwehrenden Becker und Freezy rackerte sich gegen einen technisch nicht gerade schlechten Balensiefen ab. Marco brachte das Ding in 4 mit Mühe und Not, unfreiwillig langen Ballwechseln und viel Kampf dann doch nach Hause, der erste Punkt war da!! Freezy lag nach gewonnenem Ersten 1-2 zurück, es sah nicht gut aus. Doch dann bog er den Vierten ein und hatte den Gegner dann im Fünften gut im Griff, nur noch 2-5. Wollten wir hier noch etwas reißen, mussten jetzt wieder 2 Dinger her, das war klar! Peter löste seine Aufgabe anfangs sehr gut, später wurde es dann sehr knapp aber ein lautstarkes "Tschoooooaaar" nach Ende des Vierten mit einem Kantenball verkündete unser 3-5. Lieber Udo Küppers. der du der Leidtragende warst: der Peter hats gerufen, weil er das Spiel gewonnen hat... natürlich kann man darüber streiten ob dies sportlich oder unsportlich war, aber in diesem Moment war es wohl nur der entspannte Ausruf über eine knapp gewonnenes Spiel! Wenn jetzt noch der Rolf gewinnt, dann wären wir tatsächlich wieder dran! Der "Udo aus Kahlenbach" hatte auch vor dem Spiel noch ein paar Manschetten an: der Rolf war ihm als Gegner eigentlich gar nicht so lieb, da hatte er in der Vergangenheit nicht so gute Erfahrungen gemacht.. Unser Rolf bekam den Ersten zwar auch heim, dann aber stellte sich Udo gut ein und gewann Satz 2+3 deutlich. Im Vierten dann ein Hin und Her mit dem besseren Ende für den Ex-Bieberer. 3-6. wieder Scheiße! Vor allen Dingen vor dem Hintergrund, dass jetzt "Oben" drankam und wir ja da vorhin schon 2-mal knapp verloren hatten. Beim Kalle gings in den ersten beiden Sätzen relativ ausgeglichen zu, einer für jeden. Danach jedoch wurde er ganz gut ausgeblockt- so wurde es mir auf jeden Fall erzählt (nix gesehen, da selbst am Tisch), und das 3-7 war "perfekt" 3-7, richtig Scheiße! Gegen Marc musste ich mir etwas überlegen, ich hatte bestimmt keine Kraft und auch keine Lust mehr 5 Sätze lang den Blockbällen hinterher zu laufen (das hatte ich gegen Marc früher schon einmal erfolglos erlebt). Käpt´n Tom spielte jetzt wie in alten, das heißt in diesem speziellen Fall" frischen Tagen": in Satz 1 erstmal gucken was der Gegner kann, und- vor allen Dingen- was er nicht so gut kann. Das 5-11 war mir schnuppe, ich wusste jetzt wie es auch ohne Einsatz bis zum Erbrechen gehen könnte. Und siehe da: es funktionierte! Satz 2 klar für mich. In Satz 3 und 4 optimierte ich dieses komische ?Gelutsche? noch mit Schüssen und anderen offensiven Störattacken und fuhr einen doch ziemlich klaren Sieg ein. Eingelullt und abgefiedelt könnte man sagen, wie wenn man einem unruhigen Baby den Schnuller langsam einführt und es damit einschläfert.. Man könnte in diesem speziellen Fall auch sagen: Meerschweinchen vor die Schlange werfen! Die werden nach dem großen Appetit und dem gestillten Hunger mit der Zeit auch einfach zufrieden, unbeweglich und träge...oder? 4-7. immer noch Scheiße, aber neue Hoffnung, da jetzt die bisher erfolgreiche Mitte drankommt! Marco gegen den jungen Balensiefen und unser "Kubaner" gegen Becker. Paucki verlor die ersten beiden Sätze relativ glatt, war aber immer bis zur Mitte des Satzes gut dabei. Es war ein wirklich gut anzuschauendes Spiel. In Satz 3 traute ich meinen Augen kaum: Marco spielte auf einmal wie zu Zeiten, als er noch Brett1 in der Ersten war...sensationell! Ich lehnte mich wieder entspannt in meinen Schiedsrichterstuhl zurück, trotz 1-2 Satzrückstand. Allerdings nur kurz, da an der Nebenplatte unser "Fidel Freezy" einen 10-7-Vorsprung nicht in einen 2-1 Satzvorsprung ummünzen konnte. An beiden Tischen 1-2 nun. Im Vierten legte Balensiefen los wie die Feuerwehr, er war stets schnell zur Stelle, immer eher am "Brennpunkt" des Geschehens als Marco und gewann dann verdient. Um etwas über andere "Feuerwehrvergleiche" hier auszusagen fehlt mir die Kompetenz, hat aber auch wenig mit dem Spiel zu tun....--------------(on y soit, qui mal y pense.) Egal, weiter im Spiel: Freezy zeigte uns dann eine sehr imponierende kämpferische Leistung in Satz 4+5. Beide Sätze konnte er gegen einen ebenfalls kämpferisch sehr starken Becker knapp gewinnen und hielt uns damit noch im Spiel. 5-8, die Kacke dampft schon... Birne und Rolf gegen die "Udos" mal abwarten, alles drin! Unsere Birne ging ab wie Schmitts Katze im Ersten, musste dann aber doch im Dritten wieder bei 1-1 anfangen. Aber Peter bewies heute bzw gestern einen großen Siegeswillen und brachte sowohl Satz 3 als auch Satz 4 knapp nach Hause. Jetzt musste nur noch der Rolf gewinnen, dann kämen wie hier tatsächlich noch ins Schlussdoppel! Doch der Rolf steht im Moment tischtennismäßig ein wenig neben sich, da war gegen einen guten Küppers nicht viel zu machen. Ohne jetzt die Leistung von Udo schmälern zu wollen: unser Rolf kann deutlich mehr, als er gestern gezeigt hat! Egal, das Spiel war vorbei... 6-9, voll Scheiße! Fazit: in den Einzeln ganz gute Leistungen gebracht, aber ein 0-3 in den Doppeln- wenn auch etwas unglücklich- ist halt schwer aufzuholen. Denke, dass wir in dieser Klasse für jedes Ergebnis gut sind, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Aber eins kann man im zweiten Jahr dieser nur geringfügig veränderten zweiten Mannschaft fast schon ankündigen: auswärts pfui, zuhause hui! Ersteres haben wir nun schon zweimal bestätigt, für Letzteres gilt es in 3 Wochen den neuen Beweis zu erbringen! Gut angekommen sind wir trotz den Oldies am Steuer dann auch wieder im guten alten Kowelenz und haben den Abend noch gemütlich bei unserem Griechen ausklingen lassen. Von Demotivation, Frust oder Ärger keine Spur. Wir werden mit der Zeit immer besser in diese Spielklasse finden, davon bin ich überzeugt. Und Moselweiß steigt nicht ohne Minuspunkte auf, darauf haben wir uns bei dem oder anderen Ouzo auch schon geeinigt. Was freue ich mich schon auf dieses Derby!! Leider spiele ich nicht gegen Ernst oder Ralf und zum Glück nicht gegen Frank.... Leider spielen wir in der Hinrunde auch auswärts....da sind unsere Chancen normalerweise nicht so groß. Aber Moselweiß ist eigentlich nicht richtig auswärts, ich z.B. habs da weniger weit als bis in unsere Halle. Markus und Dieter auch.... also. lets dance im November!! Aber bis dahin, wie im letzten Spielbericht schon erwähnt, sollten wir erst einmal ein paar mehr Punkte gegen den Abstieg sammeln. In 3 Wochen Heimspiel gegen Müllem, auch eine geile Sache! Bringt eure Dritte mit, da schreit unser Bierwart "Hilfe" und lasst die Punkte aus alter Tradition bei uns!! Wir freuen uns auf einen schönen Abend, egal wie das Spiel ausgeht!

© TTC Olympia Koblenz 1953 e.V. | 2021