Viel Historie in Urbar

Home Artikel Viel Historie in Urbar
07. Dezember, 2014 Thomas Schmitt Spielberichte 890

TTG Vallendar/Urbar - 2.Herren 0:0

Der 8.Spieltag führte uns zum Tabellennachbarn, der Spielgemeinschaft aus Vallendar/Urbar. Zum ersten Mal durfte ich im Urbarer Bürgerhaus antreten, schräg gegenüber hatte ich 1982 meine Tischtenniskarriere begonnen. Da stand damals die Halle der SG Urbar/Immendorf. Die spielten seinerzeit mit der Ersten in der 2.Rheinlandliga. Aufstellung: Glock, Frank, Thill, Nußbaum, Quast und Krautkrämer. Im Vorjahr hatten sie gerade die Abgänge von Markus Ströher und Roman Wolf zu beklagen. Letzterer war ein Mitschüler von mir und brachte seine 2 Klassenkameraden Markus Bomm und meine Wenigkeit zu seinem Exverein. So machten Markus und ich den Sprung vom Hobbykeller in die Kreisliga zur SG Urbar/Immendorf 2. Heutzutage unvorstellbar.... Aber bei den Trainingspartnern durchaus nachvollziehbar, warum Markus und ich heutzutage noch immer gerne gegen Material und Abwehrspieler antreten. Denn was man als Hänschen lernt, verlernt man auch als Hans nicht mehr. Und der Abend brachte es mit sich, dass ich heute noch mehr deja- vus erlebte. Meine Gegner waren heute der bereits genannte Männi Nußbaum und Stefan Haag. Mit Manfred spielte ich Ende der 80er 2 Jahre zusammen in der Vallerer Ersten (und anschließend lernte ich Skat..), und Stefan war 3 Jahre lang ( 1999-2002) mein Mannschaftskamerad bei Olympia 1. Doch nun genug antiquarisches, rein ins heutige Match. Aus den Doppeln gingen wir mit einem 1-2 und mussten auch nach den Spielen im vorderen Paarkreuz weiter einem Rückstand hinterher rennen. Dimi gewann knapp in 5 und Thorsten musste sich einem sehr abwehrstarken Stobutzki geschlagen geben, der heute sogar mit einigen gelungenen Offensivbällen überraschte. In der Mitte waren die Spiele auch sehr eng. Conni bog nach 2-1 Satzführung einen 3-8- Rückstand in Satz 4 gegen Nußbaum noch um und ich war gegen Hacker mit 0-2 Sätzen in Rückstand. In Satz 4 musste ich dann einen Matchball abwehren, der Fünfte war dann relativ klar. Das Beste an diesem Spiel war meine Laufleistung, ich fischte doch so einiges was an Zeiten von vor 20 Jahren erinnerte. Im Paarkreuz hinten musste sich Markus seinem sehr sicheren jungen Gegenüber knapp in 4 Sätzen geschlagen geben. Und auch am Nebentisch hatte Andy alle Mühe gegen Altpeter. Aber im Fünften lief dann alles optimal und Andy bescherte uns mit guter Leistung den 5-4 Halbzeitstand. Vorne mühte sich Thorsten 5 Sätze lang gegen den gegnerischen Einser, musste sich dann aber letztendlich dem aggressiveren Spiel des Gegners geschlagen geben. Auch Dimi tat sich 2 Sätze ganz schwer gegen Stobutzki, hatte aber dann den Dreh ganz gut raus und hielt uns mit seinem 4-Satz-Sieg weiter in Front. Überhaupt kein Land sah Conni in den ersten beiden Sätzen gegen Haag. Im Dritten musste er dann 2 Matchbälle abwehren, hatte einmal mit einem Netzroller Glück und spielte danach wie aus einem Guss, Stefan musste zum zweiten Mal einen 2-0 Vorsprung abgeben. Ich tat mich auch sehr schwer gegen Nussbaum, traf den ersten Schuss erst in Satz 3. Nach 1-2- Satzrückstand wurden meine Aktionen dann aber zunehmend sicherer und ich konnte noch einen 5-Satz-Sieg vermelden. Andy machte das Match dann mit seinem 2. Erfolg an diesem Abend nach 3 ½ Stunden zu. In einem sehr knappen Spiel haben wir am Ende mit 9-5 gewonnen und stehen nun mit 12-4 Punkten ganz gut da. Am Dienstag erwarten wir nun den Tabellenzweiten aus Lay zum Kowelenzer Derby. Wir können wieder komplett antreten, mit dieser Aufstellung haben wir bisher noch nie verloren. Das soll auch so bleiben... Also mal schauen, was da am Dienstag so geht! Vielleicht können wir den Kampf um Platz 2 ja noch richtig interessant machen. "Schaun mer mal!"

Archivbeiträge

© TTC Olympia Koblenz 1953 e.V. | 2022