Alle Artikel von Karl-Josef Rüst

Niederlage,Unentschieden, Sieg, oder was oder wie? Am Schluss doch 7:9 gegen Lay

Ja, So kann das laufen, wenn einige Spieler noch Termine haben. Flip musste weg (Danke für den Einsatz) und Thomas Bayer von der Layer Seite hatte Besuch zu Hause. Geht natürlich klar, das mit dem Vorziehen der Spiele. So kam es dann, dass wir stellenweise an drei Tischen spielten und sogar das Schlussdoppel vor dem Einzel in der Mitte (Dübel gegen Werner Breitbach) spielten. Die beiden Einzel im unteren Paarkreuz waren da schon gespielt. Also was sollte an der Anzeigetafel gezeigt werden ? Ich hatte keine Ahnung. Null. Oft war es auch recht still in der Halle, obwohl bei einem 7:9 es hätte eigentlich ja spannend sein müssen. Wie gesagt, wenn an drei Tischen gespielt wird, gibt es dann auch keine Zuschauer mehr, die anfeuern können. Und: wir starteten ja schon um 17.00 Uhr, was unsere Fan´s wohl ebenfalls irritierte. Der Käptn und Justine schauten kurz rein und verschwanden wieder. Einzig Alex von uns und der Frio für Lay waren dabei. Als dann das Schlussdoppel gespielt war, stand der Sieg für Lay fest. Nur wie hoch ? Dübel konnte die Scharte der Niederlage gegen Thomas Bayer auswetzen und den Werner aus Güls von der Lay(en) mit 3:1 in seine Schranken weisen. Ich hatte noch zu Hause so das Gefühl, das wir gegen den 4. Der Liga gewinnen konnten. Warum es nicht geklappt hatte ? Dübel und Bomba agierte im Schlussdoppel etwas unglücklich. Und ein 0:4 aus dem unteren Paarkreuz ist natürlich zu wenig. Da merkt man, der Stefan fehlt. Marco natürlich auch. Versteht sich. Trotzdem. Es hat fast gereicht. Wenn Flip jetzt einfach mal denkt, er wäre bei uns auf Brett 1 oder 2, da steht der Kerl nämlich recht gut in der Liga, und unser Karl-Lois noch ein Jähr bei den Herrn üben kann, dann sollten auch im nächsten Jahr bei uns in Lützel Kreisliga Tischtennis mit der dritten gespielt werden können.

30. März, 2015 · 1014 Views

Juustineeeeeeeeeeeee goooooooooooo Doppelspieltag gegen die Besten der Liga.

Tja Leutz. Es ist wirklich historisch, was wir da am Freitag gegen Mülhofen präsentiert bekamen. Ein Mädel nimmt seit gefühlten 40 Jahren wieder am Wettkampfbetrieb beim TTC Olympia teil. Da verblassten natürlich alle anderen Akteure, die uns aber trotzdem lieb und wert waren; da unser Ersatz momentan dafür sorgt, das der Spielbetrieb in der III. gerade so läuft? Exclusiv betreut vom Käptn, der nicht nur persönlich die nervöse Akteurin unterstützte, sondern auch in enger Zusammenarbeit mit der medizinischen Abteilung dafür sorgte, das Justine den Abend nervlich überlebte?. Leider war gab es nur ein Einzel und ein Doppel zu bewundern, weil wir gegen die Bendorfer mit 3:9 unter die Räder kamen. Vielleicht erleben wir ja in Zukunft noch mehr von der Spielkunst im Damenbereich?.. Da wir ja unsere Sensation hatten, wollten wir nach dem Spiel mehr. Malle sollte ebenfalls unter medizinische Kontrolle gebracht werden. Später im Clubheim waren alle der Meinung, das würde auch Malle gut tun, locker machen, vielleicht kommt dann auch mal der eine oder andere Spruch von Ihm. Oder Malle mit Justine als Doppel drei in der Kreisliga. Naaaaaaa ?????? Ok: Jetzt habe ich sehr wahrscheinlich zu viel Tee getrunken. Offensichtlich hat Justine uns doch motiviert, weil gegen die Truppe von der Untermosel gab es trotz Saschas Anwesenheit nur ein mageres 2:9. Dabei konnte Sascha sich super gegen Armin durchsetzen und einen Punkt dazu steuern. Bene und ich hatten das Vergnügen als Doppel drei den zweiten Punkt zu machen. Bomber mal wieder oder immer noch krank und ich mal wieder mit dem sch? Knie. Mit 58 ist es halt Mist. Dienstag Training um den Schläger einzuspielen Freitag Spiel und Samstag Spiel geht nicht mehr. So. Wollte mal wieder jammern. Es ist ja bald geschafft und wir alle werden von der Hoffnung genährt, das in der nächsten Spielzeit alles besser wird. Oder zumindest besser aussieht. Justineeee gooooo.

23. März, 2015 · 1029 Views

Gebombt und Gedübelt beim 9:3 Erfolgt gegen Rhens

Wie war das ? Abstiegsgefahr ? Blödsinn. Unser neues Ziel: Immer vor Müllem sein. Gegebenenfalls müssen dann auch wir gegen den dann aktuellen Tabellenführer gewinnen?. Allerdings geht das nur, wenn unsere "Handwerker" dabei sind. Dann kann auch weiter gedübelt und neigebombt werden. Nun waren die Rhenser wie auch wir mit 2 Mann ersatzverstärkt angetreten. Bei uns schaute Marco zu und Stefan G. hält zu Hause seinen Tennisarm hoch?.. Danke an Phillip für Deinen Einsatz. Und: Nach einer Trainingssitzung pro Jahr merkt man noch nicht die Verbesserung. Also musst du noch ein wenig mehr tun Phillip. Ich befürchte dann aber will dich die Erste Mannschaft haben?. Wurscht. Nach der 2:1 Führung nach den Doppeln ging es dann schnell: Zwei Spiele vorne und ein verdienter und gut herausgespielter Punkt von unserem Schönspieler. Endlich Sascha. Supi. Bomba bombte und Dübel dübelte, bevor Bene und Flip den Rhensern das Gefühl gaben hier würde noch was gehen. 5:3 Zwischenstand. Nöööö. 4 Spiele schnell durchgezogen und den Sack zugemacht. Fertig. Was noch festzustellen wäre: 2 x Bomba, 2 x Dübel und 2 x Sascha. Da kann man sich hinten schon mal ausruhen. Ich weiß nicht, ob Ihr es wisst: Auszug aus Wikipedia: Ursprünglich wurde unter einem Dübel der heute noch im Zimmerei- und Tischlergewerbe gebrauchte Holzdübel verstanden. Das passt doch prima Dübel, oder? Wir treffen uns irgendwann mal am Container. Meine Garage soll zum Fitnessraum herausgeputzt werden. Und schön trainieren Flip. Das nächste mal wird es besser. Sicher.

08. März, 2015 · 1013 Views

Klassenerhalt gesichert ! 9:5 Erfolg bei den Deichstädtern

?Ich erwarte einen Bericht von Dir? Besonderes Lob geht an Dübel und Bene (Beine)? Exakt so werden Vorgaben gemacht, wenn einer nachher auch das Bier bezahlt. Also mache ich das jetzt so: ?Super Einsatz Dübel und Bene, priiimaa gespielt?. So leicht kann man sich ein paar Bierchen verdienen, denn wer die Musik bezahlt, der bestimmt bekanntlich auch was gespielt wird?? Im Ernst jetzt. Wir haben doch alle gekämpft, geschimpft und letztendlich als Team gewonnen. Eher gilt unseren besonderen Dank an den Käptn, Marco und Alex die uns angefeuert, mit uns gebangt und auch gecoacht haben. Also jetzt die (gewünschte, bestellte und noch nicht bezahlte Einzelkritik) De Bomba: Mit zwei gewonnenen Einzeln ganz stabile und starke Leistung, zudem das Match gegen Unger klar im Rückstand noch umgebogen wurde. Im Doppel mit Stefan gewohnt stark. Sascha: Persönlich denke ich, platzt da bald der Knoten, wenn Sascha seinen Trouble bald geordnet bekommt. Schön gespielt und leider den verdienten Punkt nicht geholt. Dübel: Tjaaaa wenn der Druck auf der Anti-Rückhand wieder da ist, müssen die Fans und Betreuer auch nicht mehr so lange zittern, bis Stefan den Kram zumachen kann. Das liegt sicher an der noch nicht ganz vorhandenen Wettkampfhärte. Ds wird Stefan, das wird. 2 Punkte zum Sieg ?dabeigetan?. Bene: Besonders Lob ? Ach ja, nee. Iss ja schon. Nervenstark ist der Kerle. Völlig ungerührt spielt der gegen die alten Hasen den engen fünften Satz nach Hause und steuert so seinen Punkt zum Sieg dazu. Da Du ja kein Bier trinkst, nehme ich das dann. Bomba zahlt ja. Juppes: So ähnlich wie gegen Müllem. Nach langer Pause mit extrem stotterndem Motor gegen den Doc. (Sorry an alle Zuschauer und den Schiri für die Vorstellung) und im zweiten Spiel wieder recht gut. Das muss noch die Stabilität her? Addiert trotzdem weitere zwei Punkte auf unser Konto. Arthur: Blöd ist, wenn die Nummer 5 (also ich) einen versöhnlicheren Ausgang von Arthur´s Einsatz an diesem Abend versaut hat. Ein 1:1 nach Spielen wären verdient. So stand nur ein 0:1 zu Buche. Und das war, obwohl verloren stark herausgespielt. Marco: 0 Einsatz 0 Spiele verloren, also ungeschlagen an dem Tag. Weiss gar nicht, ob der beim Schlachtruf mitgemacht hat?.. Also auch ein Bier das nächste mal. Es bleibt noch die Doppel zu erwähnen. Bomber und Dübel = klar. Bene und ich. Da hat es Bene gerichtet. Ich habe nur eine paar Aufschläge dazu gesteuert. Sascha und Arthur: Ich glaube, die passen als Doppel gut zusammen, obwohl Sie verloren hatten. Immerhin gegen Doppel Eins der Deichstätter. Mir wurde berichtet, das im Clubheim noch bis 3.30 Uhr gefeiert wurde. Wenn das mal kein gutes Omen ist?.

01. März, 2015 · 1039 Views